Sammelaktion religiöser Gegenstände

Verschenken Sie gut erhaltene, religiöse Gegenstände für eine katholische Kirchgemeinde in Kirgisien.

Haben Sie religiöse Gegenstände, die gut erhalten sind, und die Sie gerne weiterverschenken möchten? Dann haben Sie die Möglichkeit, sie in den Sekretariaten des Pastoralraumes abzugeben. Diese Dinge werden anschliessend an eine kleine katholische Kirchengemeinde in Kirgisien geschickt.

Die kirgisische Gemeinde braucht dringend Unterstützung: Kirgisien ist ein muslimisches, totalitäres Land. Die Christen sind eine Minderheit, die weder Einnahmen durch Kirchensteuern hat, noch eine Möglichkeit, religiöse katholische Gegenstände im eigenen Land zu kaufen. 

Daher werden nun diverse religiöse Gegenstände dorthin gesandt. Dies können Kreuze, Rosenkränze, Kerzen, Bilder, Medaillen sowie Statuen von der Mutter Gottes oder von Heiligen sein. Die Gegenstände müssen nicht neu und maximal 35 cm gross sein, weil sie sonst beim Transport kaputt gehen. Alles wird anschliessend an Gläubige aus der kirgisischen Gemeinde verschenkt. 

Ein herzliches Vergelt`s Gott für alle Ihre Spenden!




weitere Artikel...

Casa Maria von Magdala

Kollekte für Don Pino
weiterlesen...

Father Dominic vom Vorstand gewählt

Neuer Priester für den Pastoralraum Gösgen
weiterlesen...

Pfarrer Beda Baumgartner wird 65

Anstellung wird vorerst bis Sommer 2021 verlängert
weiterlesen...

Todesfall - was tun?

Notfalltelefon auch am Wochenende
weiterlesen...

Ermutigung für den Tag

in Bild, Wort und Klang aus der Zeit zwischen Palmsonntag und Pfingsten
weiterlesen...

Schutzkonzept für Gottesdienste

Ab Pfingsten sind Gottesdienste wieder möglich
weiterlesen...

Online-Gottesdienst

Christi Himmelfahrt - 21. Mai, aus der Pfarrei Winznau
weiterlesen...

Online-Gottesdienst

Maiandacht - 15. Mai 2020 aus Niedergösgen
weiterlesen...

Online-Gottesdienst

Muttertag - Sonntag, 10. Mai 2020 | Eucharistiefeier aus Erlinsbach
weiterlesen...

Online-Gottesdienst

Guthirt-Sonntag, 3. Mai 2020 | Wortgottesfeier aus Stüsslingen
weiterlesen...

Interview

mit Sr.Hildegard zur Corona-Krise
weiterlesen...

Zeit für die Liebe

Ein Erlebnis zu zweit - der Ehe neuen Schwung geben
weiterlesen...

Online-Fürbittbuch

Bringen Sie Ihre bitten Online, im elektronischen Fürbittbuch dar.
weiterlesen...

Ein neues Leben für Ihre Briefmarken

Spenden Sie Ihre Briefmarkensammlung zugunsten des Justinus-Werkes in Fribourg.
weiterlesen...

  • Pfarreisekretär*in für Erlinsbach gesucht

    Jobsharing möglich

    Der Pastoralraum Gösgen besteht aus sechs Pfarreien mit insgesamt 7000 Katholiken. Für das Sekretariat der Pfarrei Erlinsbach suchen wir eine/n 

    Pfarreisekretärin / Pfarreisekretär 50 %
    (Jobsharing möglich)

    Stellenantritt: nach Vereinbarung

    Zu Ihren Aufgaben gehören allgemeine Sekretariatsarbeiten, Redaktion der Pfarrblattseite, Führen der Pfarreibuchhaltung sowie der Pfarreibücher und -karteien.

    Wir bieten Ihnen flexible Arbeitszeiten, eine gute Infrastruktur und zeitgemässe Anstellungsbedingungen.

    Sie verfügen über eine kaufmännische Grundausbildung mit guten Kenntnissen von MS Office und der Büroorganisation. Daneben sind Sie diskret, behalten in hektischen Situationen den Überblick und haben ein positives Verhältnis zur römisch-katholischen Kirche.

    Eine Aufteilung auf zwei Stelleninhaber*innen (je 20 bis 30 %) ist möglich.

    Weitere Auskünfte erteilt: 
    Sabine Gradwohl, Leitungsassistentin, Telefon 062 849 05 64

    Ihre vollständige Bewerbung richten Sie bitte bis am 6. Juli  2020 an:

    Zweckverband Pastoralraum Gösgen 
    Beat Fuchs, Präsident
    Rainstrasse 43 
    5013 Niedergösgen

    Familientage am Hallwilersee

    Freitagabend, 4. bis Sonntagabend, 6. September 2020

    Liebe Eltern und Kinder

    Zu den Familientagen in Beinwil am See laden wir euch ganz herzlich ein. Was erwartet euch dort? Wir werden in der Jugendherberge ganz in der Nähe des Hallwilersees wohnen. Sie liegt direkt neben dem betreuten Freibad mit Kinderbecken, zu dem wir freien Zugang haben. Wasser wird bestimmt ein Element sein, das diese Tage prägen wird. Wer weiss, ob wir ein Floss bauen oder kleine Schiffchen oder... und welche Wasserspiele wir erfinden werden. Die Unterkunft, die wir ganz für uns gemietet haben, hat eine eigene Feuerstelle zum Zusammensein über Mittag oder am Abend. Direkt neben dem Haus liegt ein Fussballplatz, den wir benutzen können. Ausserdem gibt es einen Ping Pong Tisch, einen Töggelikasten und viel Platz im Haus, wo wir drin Spiele machen können, auch bei schlechtem Wetter. Wir freuen uns, dass unsere bewährte Märchenerzählerin Simone Peyer für dieses Jahr wieder zugesagt hat. Ob die beiden Clowns, die uns die letzten beiden Male begleitet haben, auch diesmal mit dabei sein werden? Lassen wir uns überraschen!

    Begleitung und Information
    Mario Hübscher, Pastoralraum Olten, 079 934 35 31
    Beda Baumgartner, Pastoralraum Gösgen, 079 337 82 54

    Seid ihr interessiert? Kommt doch zum Informationsabend am Mittwoch, 17. Juni 2020 um 19:30 im Pfarreisaal an der Engelbergstrasse 25 in Olten neben der Marienkirche. Einzelne Parkplätze stehen zur Verfügung am Krummackerweg (Einfahrt zwischen Nr. 9-11 hinter dem Pfarreigebäude). Sie sind angeschrieben für Mitarbeitende der Pfarrei.

    Unterkunft 
    Jugendherberge, Seestrasse 71, 5712 Beinwil am See, Tel: 062 771 18 83
    www.youthhostel.ch/beinwil, beinwil@youthhostel.ch 

    Kosten:
    Für Familien aus den Pastoralräumen Olten und Gösgen

    Erwachsene Fr. 120.00
    Kinder 6 - 15 Jahre Fr.   60.00
    Kinder 0 - 5 Jahre Fr.   40.00
    Ab dem 3. Kind/pro Kind Fr.   30.00

    Für Familien ausserhalb der beiden Pastoralräume
    Da die beiden Pastoralräume Gösgen und Olten einen Teil der Kosten mittragen, ist der Betrag für Familien von ausserhalb der beiden Pastoralräume etwas höher. 

    Erwachsene Fr. 130.00
    Kinder 6 - 15 Jahre Fr.   70.00
    Kinder 0 - 5 Jahre Fr.   50.00
    Ab dem 3. Kind/pro Kind Fr.   40.00

    Im Preis inbegriffen:
    Vollpension in der Jugendherberge mit Vierer, Sechser oder Siebner-Zimmer, Bett- und Frotteewäsche, kostenloses WiFi, Eintritt ins Freibad neben dem Haus.  (Nicht inbegriffen: Parkplatz für Fr 7.- pro Tag verfügbar.)
    Sollte die Höhe des Beitrages eine Teilnahme verunmöglichen, bitten wir um Kontaktaufnahme mit uns Organisatoren.

    Die Anreise erfolgt individuell.

    Anmeldung bitte bis 30. Juni 2020 einsenden an: 

    Katholische Kirche Olten Pfarreisekretariat
    Engelbergstrasse 25, 4600 Olten Rainlistrasse 2, 5015 Erlinsbach
    sekratariat@katholten.ch sekretariat.erlinsbach@pr-goesgen.ch

    Ermutigung für den Tag

    Pfingstsonntag, 31. Mai 2020

    Spiritus Sanctus docebit vos, quaecumque dixero vobis, alleluia

    450 Sekunden - dauert die Vertonung dieses Bibeltextes.
    450 Sekunden - werde ich ruhig und lausche den Klängen.
    450 Sekunden - nehme ich mir Zeit - eine Ewigkeit?
    450 Sekunden - öffne ich meine Sinne für Gottes Gegenwart und bitte:

    Komm Heiliger Geist lehre uns alles, was es heute für uns zu lernen gibt.
    Komm Heiliger Geist erinnere uns an alles, was es heute für uns zu erkennen gibt.
    Komm Heiliger Geist, erfülle unsere Herzen und entzünde in uns das Feuer deiner Liebe!
    Amen


    Musik: Ulrich Lamkemeyer
    Text: Aber der Tröster, der Heilige Geist, den mein Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.
    (Johannes 14, 26)

    Orgel: Susanne Bucher 
    Gesang: Heinz Bucher
    Aufnahme: 24. Mai 2020, Schlosskirche Niedergösgen

    Hier finden Sie die Ermutigungen der vergangenen Tage.

    Online-Gottesdienst

    Pfingsten - 31. Mai, aus dem Georgianum München

    Pfingstbotschaft mit Kurzanbetung von Father Dominic. Aufgenommen im Herzoglichen Georgianum, München. 

     

    Online-Gottesdienst

    Kindergottesdienst an Pfingsten

    Liebe Familien

    An Pfingsten, 31. Mai senden wir euch zum ersten Mal einen Kindergottesdienst nach Hause. Vielleicht habt ihr im Religionsunterricht die Einladung bekommen? Dann schneidet die einzelnen Drei- und Vierecke aus und schon kann es los gehen...

     Ansonsten findet ihr den Bogen zum Ausschneiden auch hier.

    Viel Freude dabei und ein kraftvolles Pfingstfest wünscht euch euer Kindergottesdienstteam.

     

    Kindergottesdienst Pfingsten

    Herzliche Einladung

    Liebe Familien

    An Pfingsten, 31. Mai senden wir euch zum ersten Mal einen Kindergottesdienst nach Hause. Vielleicht habt ihr im Religionsunterricht die Einladung bekommen? Dann schneidet die einzelnen Drei- und Vierecke aus und schon kann es los gehen...

     Ansonsten findet ihr den Bogen zum Ausschneiden auch hier.

    Wir freuen uns DICH online begrüssen zu dürfen!
    Dein KIGO-Team

    Online-Gottesdienst

    Jubilate Taizé-Feier - 23. Mai 2020, aus der Pfarrei Obergösgen

     

    Für den 23. Mai war eine Jubilate Feier in der kath. Kirche Obergösgen geplant. Nun können wir diese Feier mit Gesängen und Gebeten aus Taizé noch nicht als Gemeinschaft vor Ort erleben. Aber wir haben diese Feier im Voraus aufgeommen und laden Sie ein, Online mitzufeiern. Die Lieder zum Mitsingen werden im Video angezeigt.

    Wird das Video nicht angzeigt? Sie finden es auch hier.

    Mitwirkende:
    Piano: Hansruedi von Arx
    Geige: Ruth Reino
    Flöte: Rita Jeger
    Gesang: Pauline Tribuzio
    Gesang: Georges Regner
    Text und Gebet: Matthias Walther
    Aufnahme: David Geering

    Gottesdienste ab 21. Mai 2020?

    Brief an den Bundesrat

    Bischof Felix Gmür, Präsident der Schweizer Bischofskonferenz, hat dem Bundesrat einen Brief zugestellt, worin er die Zulassung von öffentlichen Gottesdiensten ab dem 21. Mai 2020 ersucht.

    Sehr geehrte Frau Bundespräsidentin,
    Sehr geehrte Damen und Herren Bundesrätinnen und Bundesräte
    Sehr geehrter Herr Bundeskanzler 

    Im Namen der Schweizer Bischofskonferenz danke ich Ihnen für Ihr beherztes und umsichtiges Vorgehen in der aktuellen Coronakrise. Unsere Kirchen haben Ihre Massnahmen stets mitgetragen und nach bestem Wissen und Gewissen an die Gläubigen vermittelt, denn das Gottesdienstverbot in der Karwoche und an Ostern war für viele Menschen sehr schwer zu ertragen.

    Dass seit dem 11. Mai vieles möglich und offen ist, Gottesdienste aber verboten sind, ist nicht mehr zu vermitteln. Für Hunderttausende sind wöchentliche Gottesdienste ein existentielles Verlangen. Sie brauchen eine Perspektive.

    Deshalb ersuche ich Sie, dass ab Christi Himmelfahrt (21. Mai), spätestens an Pfingsten (31. Mai) öffentliche Gottesdienste wieder möglich sind. Die entsprechenden Schutzkonzepte taugen für Grossanlässe und liegen vor; Abstand und Hygiene werden eingehalten. 

    Mit bestem Dank und freundlichen Grüssen
    +Felix Gmür, Bischof von Basel, Präsident der Schweizer Bischofskonferenz 

    PS: Im gleichen Zeitraum finden die religiösen Feste Schawuot und Id al-Fitr statt.


    Freiburg, 12. Mai 2020

    So guet!

    Was mich glücklich macht in dieser Zeit!

    Corona prägt zur Zeit unseren Alltag. Vielleicht leuchtet aber trotz aller Unsicherheit und vielem Verzicht immer mal wieder ein Licht auf... und du entdeckst ein kleines Stück Glück. Schick du uns ein Bild, ein Foto, einen Text, einen Film... davon!

    Wir verlosen pro Kategorie einen mit deinen Freunden gefüllten Kinosaal. Damit du, sobald erlaubt, wieder mit richtig vielen Leuten gemeinsam etwas unternehmen kannst! Als 2. und 3. Preise gibt es Gesellschaftsspiele zu gewinnen.

    Die ersten Beiträge und weitere Infos findest Du hier. 

    Home-Maiandacht

    am 15. Mai aus Niedergösgen

    Für dieses Jahr war geplant, dass alle Frauengemeinschaften aus dem Pastoralraum zum ersten Mal eine gemeinsame Maiandacht in Niedergösgen am Freitag, 15. Mai feiern. Diese Premiere mussten wir absagen. Dafür laden wir nun alle Frauen, Männer und Kinder ein, an diesem Tag um 19 Uhr eine Home-Maiandacht mitzufeiern. Den Zugang zur Maiandacht finden Sie ab 15. Mai hier auf der Homepage. 

    Wer nicht so technisch begeistert ist, kann sich aber auch ganz einfach hier das Lied- und Gebetsblatt  herunterladen und daheim mitfeiern. Machen Sie mit bei der solidarischen Haus-Maiandacht und sind so verbunden mit uns im ganzen Pastoralraum. Vielleicht setzen sich auch einige Personen - weit auseinander natürlich - in einen Garten und feiern so zusammen. Wir rufen die Muttergottes an, um ihren Schutz in dieser Krise. Möge sie uns stärken und behüten:
    Maria, breit den Mantel aus, mach Schirm und Schild für uns daraus. Lass uns darunter sicher stehn, bis alle Stürm vorübergehn.

    Pastoralraum goes YouTube

    Ab Mai Übertragungen aus dem Pastoralraum

    Die von Beda Baumgartner in Erlinsbach gefeierte Osternacht wurde aufgezeichnet. Trotz sehr kurzfristigem Versand des Links wurde der Film auf Youtube von 500 Personen angeklickt. Dieser Auftakt ermutig das Pastoralraumteam, weitere Gottesdienste und Impulse online zu stellen. Dazu wurde ein YouTube-Kanal eingerichtet

    Geplant sind: 

    • Gut-Hirt-Sonntag, 3. Mai mit Andrea-Maria Inauen aus Stüsslingen
    • Muttertag, 10. Mai mit Beda Baumgartner aus Erlinsbach
    • Maiandacht, 15. Mai mit Mechtild Storz aus Niedergösgen
    • Auffahrt, 21. Mai mit Matthias Walther aus Winznau
    • Jubilate Taizefeier, 23. Mai aus Obergösgen 
    • Pfingsten, 31. Mai mit Dominic Kalathiparambil aus München

    Feiern Sie mit!

    Informationen zur Coronapandemie

    Kirchen bleiben offen

    Liebe Pfarreiangehörige im Pastoralraum Gösgen

    Am 17. April 2020 hat der Bundesrat erste Informationen bezüglich einer Lockerung der Massnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus bekannt gegeben. 
    Diese Anordnungen ersetzen jene vom 17. März 2020 und gelten ab dem 27. April.

    Religionsunterricht
    Unter Einhaltung von Schutzmassnahmen ist es ab 11. Mai 2020 eventuell möglich, an den Schulen wieder Religionsunterricht zu erteilen. Ausschlaggebend ist die Möglichkeit der Einhaltung der Massnahmen, die jedes Schulhaus erlassen wird.

    Gottesdienste/Beerdigungen/Sakramente
    Das Versammlungsverbot bleibt bis 8. Juni 2020 bestehen. Dies betrifft weiterhin auch die Gottesdienste.
    Einzige Ausnahme bilden die Begräbnisfeiern, die wenn immer möglich, nur am Grab stattfinden sollen. Hier wird der Kreis vom engsten Familienkreis auf den Familienkreis erweitert. Abschiedsfeiern werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

    Der Bischof entbindet von der Sonntagspflicht.

    Alle Taufen, Erstkommunionen, Firmungen und Hochzeiten werden verschoben.

    Jahrzeiten können bis auf weiters nicht gehalten werden. Auf Wunsch können diese nach Aufhebung der Corona-Beschränkungen nachgeholt werden. Ansonsten verlängern sich die Jahrzeitstiftungen automatisch um ein Jahr.

    Seelsorgegespräche, Beichtgespräche und Hausbesuche mit oder ohne Kommunionspendung sind unter Einhaltung der Massnahmen wieder möglich. 

    Kirchliche Anlässe
    Alle kirchlichen Anlässe im Pastoralraum sind weiterhin abgesagt oder verschoben. 
    Aktuelle Informationen erhalten Sie auf der Homepage, im Pfarreiblatt und im Schaukasten Ihrer Pfarrei.

    Möglichkeiten
    Die Kirchen bleiben für das persönliche Gebet geöffnet.

    Ab Sonntag, 3. Mai finden Sie auf der Homepage für jedes Wochenende eine religiöse Feier aus einer der Kirchen im Pastoralraum.
    Beachten Sie auch die "Ermutigung für den Tag" die täglich aufgeschaltet wird.

    Für den sozialen Kontakt zu Kranken und Alleinstehenden sind mit Hilfe von Freiwilligen Telefon-Netze am Entstehen. 
    Wenn Sie Hilfe benötigen oder ein Gespräch möchten, melden Sie sich auf Ihrem Pfarramt, bei einem Pfarreiseelsorger oder einer Pfarreiseelsorgerin.

    Falls Sie Hilfe benötigen für Ihren Einkauf steht Ihnen ein GratisEinkaufslieferdienst von jungen Erwachsenen aus den verschiedenen Jugendverbänden im Pastoralraum zur Verfügung. Auch eine Kinderbetreuung wird angeboten. Die Angaben dazu finden Sie ebenfalls auf der Homepage.

    Wir verstehen die gegenwärtige Krise auch als Chance. Es kann uns bewusster werden, was uns das gemeinsame Feiern und die kirchlichen Anlässe bedeutet und was da möglicherweise auch neu werden will.

    Wir danken Ihnen allen für Ihr Mittragen, vor allem auch für Ihr Gebet. 

    Mit dem Einhalten der Hygienemassnahmen, dem Distanzhalten und Zuhausebleiben, zeigen viele Menschen gegenseitige Achtung und Respekt.

    Wir wünschen Ihnen Geduld und Gelassenheit, gute Gesundheit und Gottes Segen!

    Alles Gute und mit lieben Grüssen

    Corona-Krisenteam Pastoralraum Gösgen
    Andrea-Maria Inauen, Koordinatorin
    Beat Fuchs, Präsident Zweckverband
    Sabine Gradwohl, Leitungsassistentin            
     
    Stand 22.4.20

    Kar- und Ostertage

    Bilder aus den Kirchen des Pastoralraums

    In den Tagen von Palmsonntag bis Ostern wurden die Kirchen des Pastoralraums durch fleissige Hände jeweils liturgisch passend zum Tag gestaltet. Gerade in diesen Tagen haben viele Menschen die offenen Kirchen für ein stilles Gebet oder ein kurzes Verweilen genützt und konnten sich so an den gestalteten Räumen erfreuen. Ein kleines Zeichen der Normalität in einer Zeit, die auf dem Kopf zu stehen scheint.

    Wir haben an den jeweiligen Tagen Fotos gemacht, damit auch jene Menschen, welche zu Hause bleiben sollten, einen Eindruck von den Kar- und Ostertagen in den Kirchen mitbekommen. Sie sind im Register des Pastoralraums online geschaltet.

    Osternachtfeier

    mit Pfarrer Beda Baumgartner und Mario Hübscher

    Horizonte zeigt ab Karsamstag um 22 Uhr auf seiner Webseite eine Osternachtsfeier mit Übersetzung in Gebärdensprache. Die Messe feiern die beiden Pfarrer Beda Baumgartner und Mario Hübscher (Erlinsbach und Olten), zusammen mit der Gehörlosenseelsorgerin Anita Kohler.

    Feiern mit Kindern

    Palmsonntag bis Ostersonntag

    Bischof Felix empfiehlt, statt der Übertragung von Gottesdiensten zuzuschauen, daheim die Kar- und Ostertage zu feiern. Das liturgische Institut stellt dazu eine Fülle von Vorschlägen bereit. Diese liegen in den Kirchen auf oder können hier heruntergeladen werden: 

    https://www.liturgie.ch/praxis/gottesdienst-waehrend-des-corona-virus/mit-kindern

    Material für österliche Feiern

    Palmsonntag bis Ostersonntag

    Bischof Felix empfiehlt, statt der Übertragung von Gottesdiensten zuzuschauen, daheim die Kar- und Ostertage zu feiern. Das liturgische Institut stellt dazu eine Fülle von Vorschlägen bereit. Diese liegen in den Kirchen auf oder können hier heruntergeladen werden: 

    https://www.liturgie.ch/praxis/gottesdienst-waehrend-des-corona-virus/die-heilige-woche

    Bestellung Heimosterkerzen

    Wir liefern zu Ihnen nach Hause

    Gerne bringen wir Ihnen Palmzweige und Heimosterkerzen nach Hause. Bitte melden Sie sich 

    in Erlinsbach: 
    Beda Baumgartner, 
    Tel. 079 337 82 54, 
    beda.baumgartner@pr-goesgen.ch

    in Lostorf: 
    Mechtild Storz, 
    Tel. 062 298 11 32, 
    mechtild.storz@pr-goesgen.ch

    in Niedergösgen: 
    Erika und Beat Fuchs: 
    Tel. 062 849 39 51 / 079 827 73 65, 
    erika.fuchs@aaremail.ch

    in Obergösgen: 
    Matthias Walther, 
    Tel. 079 266 72 00, 
    matthias.walther@pr-goesgen.ch

    in Stüsslingen: 
    Andrea-Maria Inauen, 
    Tel. 076 514 35 05, 
    pfarramt@pfarrei-stuesslingen.ch

    in Winznau: 
    Regina von Felten, 
    Tel. 079 773 58 82, 
    regina.vonfelten@kathwinznau.ch 

    Kar- und Ostertage feiern

    Die Kirchen sind offen

    Wir laden Sie zum stillen Gebet in Ihre Pfarrkirche ein. Diese werden über die Kar- und Ostertage liturgisch gestaltet sein. Bibeltexte und Gebetsvorschläge liegen in den Kirchen auf. Nehmen Sie sich die Zeit, diese Tage allein oder in der Familie individuell und intensiv zu erleben. 

    An Palmsonntag werden in den Kirchen gesegnete Palmzweige bereitliegen. Ab Ostern können Sie dort Heimosterkerzen mitnehmen. 

    Gerne bringen wir Ihnen diese auch nach Hause; nähere Informationen finden Sie hier.

    Unterstützungsangebote in den Dörfern

    Hier finden Sie Hilfe

    Die Solidarität ist gross. Scheuen Sie sich nicht, bei Bedarf Gemeinden um Unterstützung anzufragen. Auch junge Erwachsene engagieren sich. Viele junge Menschen müssen momentan von zu Hause aus lernen oder arbeiten. Dies erlaubt es ihnen, ihre Zeit flexibel einzuteilen und in der entstandenen Situation zu helfen. Da sind Leiterinnen und Leiter von Jubla-, Mini-, oder Pfadischaren, die in Absprache mit den Gemeinden in ihrem Umfeld unkompliziert Hilfe anbieten.

    Hier die entsprechenden Kontaktdaten:

    • Die Mitglieder der JuBla Winznau gehen ehrenamtlich für Sie nach Einkaufszettel im gewünschten Laden einkaufen und bringen die Waren vor die Haustüre. Auch für andere Hilfeleistungen können Sie uns gerne benachrichtigen. Das Angebot ist in Winznau, Obergösgen und Lostorf verfügbar.
      Tel. 078 405 57 63
    • Einwohnergemeinde Winznau: 
      Tel. 062 511 46 52 (Corona-Notfall-Nummer)
    • Einwohnergemeinde Obergösgen: 
      Tel. 062 285 51 51 (Die Gemeindeverwaltung hilft gerne weiter)
    • Einwohnergemeinde Stüsslingen: 
      Tel. 062 298 33 03 
    • Einkaufsdienst inkl. Apotheken- und Kinderhütedienst Jubla-Minischar Stüsslingen: 
      Tel. 078 773 26 75 / corona@minischar.ch
    • Einwohnergemeinde Niedergösgen: 
      Tel. 062 858 70 55 (Wenn Sie Unterstützung brauchen oder selber Hilfe anbieten können)
    • Einkaufslieferdienst (gratis) der Pfadi Phoenix Niederamt in Lostorf, Niedergösgen und Obergösgen:
      Tel. 062 558 51 60
    • Einwohnergemeinde Lostorf: 
      Tel. 062 285 80 80, info@lostorf.ch
    • FC Erlinsbach
      Tel. 079 479 35 52, speuzhilft@fcerlinsbach.ch

    In dieser Zeit der Not stehen die Menschen zusammen. Nicht nur ein Virus kann ansteckend sein, sondern auch die Solidarität, die wächst und wächst und zeigt, worauf es letztlich ankommt.
     

    Kettentelefone und Telefon-Netze

    Machen Sie mit?

    Menschen, die der Risikogruppe angehören, sind angehalten, in ihren eigenen vier Wänden zu bleiben. Wer alleine lebt, den und die trifft diese Massnahme hart. Wenn physische, soziale Kontakte gegen aussen untersagt sind, kann ein Telefonanruf Balsam sein für die Seele.

    Bereits sind 'Telefon-Ketten' und 'Telefon-Netze' am Entstehen, in denen sich Menschen regelmässig anrufen, um sich auszutauschen. Bei Telefonketten spricht sich eine Gruppe Menschen untereinander ab, um sich in einer festgelegten Reihenfolge regelmässig anzurufen. Die Initiative dazu geschieht in der Regel auf privater Basis. Machen Sie dazu in Ihrem Bekannten- und Freundeskreis den ersten Schritt!

    Telefon-Netze werden von Freiwilligen aus Pfarreigruppierungen (Frauenvereinen, der Gruppen Wegbegleitung und Palliative Care, dem Geburtstags- und Namenstagsbesuchsdienst u. ä.) aufgebaut, um mit Menschen, die alleine leben, telefonisch in Kontakt zu bleiben, sich auszutauschen und auch den Hilfsbedarf zu klären. Alle diese Freiwilligen tun ihr Bestes, um der Einsamkeit, die durchaus drückend werden kann, zu begegnen und menschliche Nähe auch aus Distanz zu leben.

    Wenn Sie beim Telefon-Netz mitmachen möchten - sei es als Anrufer, Anruferin und/oder als Klient, Klientin, melden Sie sich bei Andrea-Maria Inauen (Leiterin Ressort Diakonie)
    andrea-maria.inauen@pr-goesgen.ch, Tel. 076 514 35 05.

    Telefonseelsorge

    Wir sind für Sie da

    Die Seelsorgerinnen und Seelsorger sind telefonisch erreichbar. Rufen Sie an, wenn Sie das Bedürfnis haben, mit jemandem zu reden, einen Zuspruch brauchen oder beten möchten: 
    Matthias Walther (079 266 72 00) 
    Andrea-Maria Inauen (076 514 35 05)
    Pfarrer Beda Baumgartner (079 337 82 54)
    Mechtild Storz (062 298 11 32)

    Die Seelsorgende beschränkt sich zur Zeit auf Telefonkontakte. Nur im Falle einer Sterbesituation ist von einem Seelsorger, einer Seelsorgerin (unter Einhaltung der geforderten Massnahmen) ein Besuch erlaubt.

    Neubeginn - Auszeit im Alltag

    Biblische Impulse für 3 Wochen

    Mit der Corona Krise sind wir herausgefordert. Unser Alltag verändert sich. Manches ist nicht mehr möglich. Wir sind aufgefordert, zuhause zu bleiben und unseren Alltag ruhiger zu gestalten. Entschleunigung ist ein grosses Wort in dieser besonderen Fastenzeit. Diese Zeit kann eine Chance sein, Neues im eigenen Leben zu entdecken. Bewusst Zeit für sich zu nehmen und innezuhalten. 

    Wir ermutigen Sie zu einer gestalteten «Auszeit im Alltag». Die Broschüre «Neubeginn» begleitet Sie drei Wochen und bietet jeden Tag ein biblisches Wort und einen Impuls. Wenn Sie bei sich eine Sehnsucht wahrnehmen, Gottes Wirken im eigenen Leben vermehrt auf die Spur zu kommen, dann könnte eine solche Auszeit etwas für Sie sein.

    Gerne können Sie sich mit der Broschüre alleine auf den Weg machen. Wir hoffen, Sie können viel Wertvolles und Stärkendes für sich entdecken. Möchten Sie durch diese Zeit begleitet werden? Oder Fragen klären? Andrea-Maria Inauen und Matthias Walther bieten Ihnen eine telefonische Begleitung an.

    Matthias Walther, Pfarreiseelsorger in Winznau und Obersögen 
    079 266 72 00 oder matthias.walther@pr-goesgen.ch

    Andrea-Maria Inauen, Gemeindeleiterin, Stüsslingen 
    076 514 35 05 oder pfarramt@pfarrei-stuesslingen.ch

    Die Broschüre «Neubeginn» liegt in unseren Kirchen zum Abholen auf. Wir senden Ihnen die Broschüre auch gerne per Post zu.

    Gottesdienstübertragungen in den Medien

    Hier finden Sie die Links

    Die Benediktiner von Einsiedeln stellen liturgische Texte der Sonn- und Feiertage sowie Vorschläge für Gebet und Betrachtung zur Verfügung: https://www.kloster-einsiedeln.ch/gottes-wort/.

    Gottesdienste/Web-TV und Radio

    Spirituelle Impulse/Gebet/Stundengebet

     

    Kerzen vor dem Fenster

    EKS und SBK rufen auf zum gemeinsamen Zeichen der Hoffnung

    Die evangelisch-reformierte und die römisch-katholische Kirche in der Schweiz setzen in Zeiten der Corona-Krise zusammen ein Zeichen der Verbundenheit, Gemeinschaft und Hoffnung. Bis Gründonnerstag werden im ganzen Land jeweils am Donnerstagabend um 20 Uhr die Kerzen auf den Fenstersimsen entzündet. Die Menschen sind zum gemeinsamen Gebet eingeladen.

    Geschlossene Geschäfte und Institutionen, abgesagte Gottesdienste und Veranstaltungen: Die Corona-Krise trifft die Schweizer Gesellschaft nicht nur gesundheitlich und wirtschaftlich, sondern auch emotional und spirituell.

    Ökumenische Aktion: Ein Lichtermeer soll entzündet werden

    Um ein Zeichen der Hoffnung und der Verbundenheit zu setzen, rufen nun die Schweizer Bischofskonferenz SBK und die Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz EKS in einer gemeinsamen Botschaft alle Menschen auf, jeweils donnerstags um 20 Uhr eine Kerze anzuzünden und sie sichtbar vor dem Fenster zu platzieren und etwas zu beten, z.B. ein Vaterunser: für die am Virus Erkrankten, für die im Gesundheitswesen Arbeitenden und für alle Menschen, die angesichts der aktuellen Lage zu vereinsamen drohen. "Für sie alle bitten wir um Gottes Beistand und drücken so unsere Verbundenheit mit ihnen aus", so Bischof Gmür. Ein Lichtermeer der Hoffnung soll sich so durch das ganze Land ziehen. Diese Aktion dauert bis Gründonnerstag. "Kirche ist mehr als ein Haus  sie ist ein Auftrag, für einander zu sorgen, in der Bedrohung jetzt erst recht", sagt Gottfried Locher. Die Sorge um die Menschen in unserem Land geht weiter: An Gründonnerstag werden zum Abendgebet um 20 Uhr alle Glocken der beiden Kirchen läuten, ebenso am Ostersonntag.

    Bildquelle: Taschaklick / pixelio.de

    Beerdigungen

    Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus

    Begräbnisfeiern können nur noch unter strengen Auflagen stattfinden. Sie werden so einfach wie möglich und mit so wenigen Personen wie möglich gefeiert (im engen Familienkreis) und möglichst nur am Grab.

    Eine Abdankungsfeier in der Kirche kann später nachgeholt werden.

    Bitte sprechen Sie sich mit Ihrer Seelsorgerin, ihrem Seelsorger ab.

    Stand 29.04.2020

    Sekretariate bleiben erreichbar

    Keine Besuche mehr

    Aufgrund der Notstandsregeln werden unsere Sekretariate ab sofort für den Besucherverkehr geschlossen. Wir bleiben jedoch während der bisherigen Öffnungszeiten per Telefon, Post oder Mail erreichbar.

    Bild: Regula Eichelberger

    Reli zu Hause

    "Reli zu Hause" ja klar!

    Liebe Familien, liebe Kinder

    Der Frühling 2020 ist ganz anders.Und deshalb ist auch der Religionsunterricht ganz anders. Wir, Religionslehrpersonen der Region Olten, haben für euch ein Reli-Freizeitangebot auf die Beine gestellt.
    Fortlaufend kommt hier Neues dazu.

    Kerzen-Anzünd-Dienst

    Gratis Kerzen in den Kirchen anzünden lassen

    Ab sofort können Sie sich melden, wenn Sie möchten, dass für Sie und/oder Ihre Anliegen in einer der Kirchen im Pastoralraum eine kleine Kerze angezündet wird. Die Kerzen sind gratis und dieser Dienst wird gleichentags oder zeitnah für Sie übernommen. Melden Sie sich telefonisch, per WhatsApp oder E-Mail unter:

    Stüsslingen:
    Andrea-Maria Inauen, Tel. 076 514 35 05 / pfarramt@pfarrei-stuesslingen.ch

    Niedergösgen:
    Erika und Beat Fuchs: Tel. 062 849 39 51 / 079 827 73 65 / erika.fuchs@aaremail.ch 

    Obergösgen:
    Fabian Kyburz, Tel. 077 510 52 14

    Winznau:
    Regina von Felten, Tel. 079 773 58 82

    Erlinsbach:
    Pfarramt: Tel. 062 844 02 21
    oder Pfarrer Beda Baumgartner, Tel. 079 337 82 54

    Lostorf:
    Mechtild Storz, Tel. 062 298 11 32
    oder Monika Renggli, Tel. 062 298 30 12

     

    Taufen und Hochzeiten

    Verschärfte Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus

    Sämtliche Taufen, Erstkommunionfeier, Firmungen und Hochzeiten sind augenblicklich untersagt und werden verschoben.  

    Bitte wenden Sie sich bei Fragen an Ihr Sekretariat. 

    Stand 17.03.2020

    Beten in Notlagen

    Besonderes Fürbittegebet in Zeiten der Corona-Krise

    Wir sind nicht allein. Auch wenn wir zuhause bleiben (müssen). Um eine unsichtbare Gemeinschaft wissen, schenkt Kraft. Und sich bewusst mit Gottes Kraft verbinden schenkt Vertrauen und Hoffnung.

    Ob ein kurzes Stossgebet, eine stille Meditation oder ein Rosenkranzgebet, ob frei oder vorformuliert - diese Kraftquelle ist uns immer geschenkt.

    "Gott hat uns nicht den Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit". 2 Tim 1,7

    Alles Gute, Gottes Segen und bleiben bzw. werden Sie gesund!

    Ihr Seelsorgeteam

    Corona-Virus -
    Gebet für Betroffene und andere

    Für andere zu beten legt sich in Zeiten einer Pandemie nahe.
    Hier finden Sie ein Beispiel für fürbittendes Gebet.

    Beten wir für alle Menschen, die am Corona-Virus erkrankt sind,
    für alle, die Angst haben vor einer Infektion,
    für alle, die sich nicht frei bewegen können,
    für die Ärztinnen und Pfleger, die sich um die Kranken kümmern,
    für die Forschenden, die nach Schutz und Heilmittel suchen,
    dass Gott unserer Welt in dieser Krise seinen Segen erhalte.
    (Stilles Gebet)

    Allmächtiger Gott, du bist uns Zuflucht und Stärke,
    viele Generationen vor uns haben dich als mächtig erfahren,
    als Helfer in allen Nöten.
    Steh allen bei, die von dieser Krise betroffen sind,
    und stärke in uns den Glauben, dass du dich um jede und jeden von uns sorgst.
    Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.
    Amen.

    © Martin Conrad, Liturgisches Institut der deutschsprachigen Schweiz

    Wechsel im Pfarreisekretariat Erlinsbach

    Neues Gesicht ab 1. April 2020

    Seit dem 1. Dezember 2013 wirkt Esther Wicki als stets hilfebereite und freundliche Sekretärin des Pfarramtes Erlinsbach. Mit viel Umsicht und grosser Exaktheit führte sie den Sekretariatsbetrieb auch durch bewegte Zeiten wie der Pfarrvakanz. Nun hat sie sich entschieden, sich neu zu orientieren und die Stelle per 31. März 2020 zu künden. Wir danken Esther Wicki an dieser Stelle für ihr Engagement, ihre Zuverlässigkeit und Loyalität ganz herzlich und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute. 
     
    Kürzlich konnte der Vorstand des Zweckverbandes in der Person von Jacqueline Brügger eine Nachfolgerin für Esther Wicki wählen. Jacqueline Brügger wuchs bis zu ihrem 11. Lebensjahr in Erlinsbach auf. Danach zog sie mit ihren Eltern nach Lostorf, wo sie auch heute noch wohnt. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. Sie wird die Stelle am 1. April 2020 mit einem reduzierten Pensum antreten. Ab dem 1. Juli 2020 wird dann das Pensum auf die ordentlichen 50 Stellenprozente erhöht. Die Öffnungszeiten des Sekretariats werden deshalb entsprechend angepasst. Wir wünschen Jacqueline Brügger einen guten Start und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

    Beda Baumgartner, Pfarrer
    Beat Fuchs, Präsident ZV PR Gösgen

    Jubilate Lichtfeier

    28. März um 18 Uhr in der Pfarrkirche Stüsslingen

    Am Samstag, 28. März um 18 Uhr ist zum dritten Mal eine Jubilate Lichterfeier mit Gesängen und Gebeten aus Taizé im Pastoralraum Gösgen, diesmal in der Pfarrkirche Stüsslingen.

    Lassen Sie sich berühren von mehrstimmigen Gesängen, einem biblischen Wort und tragender Stille.

    Im Anschluss an die Feier lädt die Gruppe Solidarität zu einem Apéro ein.

    Gesangsprobe
    Für alle, die gerne singen, ist am Vortag, am Freitag, 27. März von 19.30 - 20.30 Uhr eine Gesangprobe in der Pfarrkirche Stüsslingen. Da die Pfarrei Stüsslingen nicht über einen festen Chor verfügt, hofft sie auf breite Unterstützung!

    Glauben hinter Gittern

    ABGESAGT

    Christen in Indien

    ABGESAGT

    Der Vorstand der Frauen- und Müttergemeinschaft hat in Absprache mit dem Ressortleiter Erwachsenenbildung entschieden, den Vortrag mit Father Dominic, vom Freitag, 20. März 2020, aufgrund der aktuellen Situation mit dem Corona-Virus zu verschieben.

    Ein neues Datum wird gesucht und frühzeitig mitgeteilt.

    Der Vorstand bittet für den Entscheid um Verständnis.

    Quelle: shutterstock.com

    Blick in die Unendlichkeit

    ABGESAGT

    Lange Nacht der Kirchen

    Verschoben auf den 28. Mai 2021

    Mit schwerem Herzen hat sich heute die Projektleitung der Langen Nacht der Kirchen dazu entschieden, die Lange Nacht der Kirchen 2020 auf Grund der Corona-Krise frühzeitig abzusagen.

    Die Idee des Anlasses orientiert sich an der «Langen Nacht der Museen». Beim Einbruch der Nacht öffnen sich die Zugänge zum Leben und zur Wirklichkeit. Die Kirchen öffnen an diesem Abend die Türen weit für die Öffentlichkeit. Die Menschen sind eingeladen, die verschiedenen Kirchen kennenzulernen. Allerdings nicht einfach nur die Gebäude und ihre jeweils spezielle Architektur, sondern auch was es sonst darin zu entdecken gibt. Dies können besondere Formen eines Gottesdienstes sein, aber auch individuelle Angebote für Menschen.

    Tradition und Experimente, Gewohntes und Ungewohntes; alles hat in der Langen Nacht der Kirchen einen Platz. Den Besuchern wird vermittelt, wie sich die Kirchen in das gesellschaftliche Leben heute einbringen. Die Angebote können damit zum Beispiel einen sozialen und karitativen Hintergrund haben, Oasen der Sinnsuche oder kulturelle Events sein oder aber auch einfach zum Nachdenken oder Mitreden anregen.

    Bildquelle: wgt.ch

    Weltgebetstag

    «Steh auf, nimm deine Matte und geh deinen Weg!»

    Die Weltgebetstagsliturgie 2020, die am Freitag, den 6. März gefeiert wird, kommt von den Frauen aus einem Binnenland im südöstlichen Teil von Afrika, aus Zimbabwe. Wir hören von einer beeindruckenden Landschaft mit Reservaten und Safarigebieten. Eine Vielzahl von Tieren wie Nilpferde, Nashörner und unzählige Vogelarten leben in den verschiedenen Regionen.

    Am besten bekannt sind wohl die Victoriafälle, ein UNESCO-Weltnaturerbe. Die Wassermassen von dem aus Sambia kommenden Fluss Sambesi stürzen auf einer Breite von 1708 m in die quer zum Fluss liegende, 110 m tiefe, aber kaum 50 m breite Batoka-Schlucht mit steilen Felswänden aus Basalt.

    Die ehemalige britische Kolonie Südrhodesien wurde 1980 als Republik Zimbabwe unabhängig. Vom guten Ruf als Musterland Afrikas ist nicht mehr viel übrig, und der Lebensraum verändert sich infolge des Klimawandels. Davon berichten uns die Medien.

    Die Frauen aus Zimbabwe bereiteten eine sehr eindrückliche Liturgie vor. Sie erzählen von ihrem Leben mit Freuden und mit grossen Sorgen, sowohl politisch wie auch wirtschaftlich. Mit dem Titel der Liturgie zeigen sie uns, dass sie nicht resignieren, sondern voller Hoffnung und Mut in ihrem Glauben «aufstehen, ihre Matte nehmen und ihren Weg gehen» wollen. Wir freuen uns, diese starken Gedanken aufzunehmen und weiterzugeben im Sinne der Frauen von Zimbabwe für alle Menschen rund um den Erdball.

    08.30 Uhr Lostorf, ref. Kirche
    19.00 Uhr Winznau, Pfarrsaal
    19.00 Uhr Obergösgen, Unterkirche
    19.30 Uhr Stüsslingen, ref. Kirchgemeindehaus

    Weitere Informationen zu Zimbabwe

    Fastenwoche

    Infoabend am 4. März 2020 um 19.30 Uhr

    Nach den Wintermonaten kommt etwas in mir in Bewegung, drängt nach aussen, lässt mich neue Erfahrungen machen, belebt, lässt mich erleben, das weniger mehr sein kann. Miteinander wollen wir auch in diesem Jahr wieder fasten. Gerne begleite ich Sie. 

    Die Fastenwoche findet statt vom 28. März bis 4. April 2020. Flyer mit näheren Informationen finden sie hier.

    Am 4. März um 19.30 Uhr findet im Pfarreisaal Erlinsbach (Rainlistrasse 2) ein Informationsabend statt.

    Fastengruppenbegleitung

    Gudrun Schröder
    Katechetin
       062 844 49 87 (P)
       gudrun.schroeder@pr-goesgen.ch



    Versöhnungsweg für alle Generationen

    ABGESAGT

    Versöhnung ist für uns alle wichtig. Sie wirkt sich auf unser Leben befreiend aus und hilft uns, mit Negativem abzuschliessen und neu zu beginnen. Auf dem Versöhnungsweg kann dies erlebt werden. 
    Neu ist dieser besondere Weg auch für den ganzen Pastoralraum  offen.  Sie starten im Haus der Begegnung bzw. im Pfarreisaal und werden dann von Besinnungsstation zu Besinnungsstation geführt. Diese verschiedene Stationen helfen, sich mit dem eigenen Leben auseinander zu setzen und über die Beziehung zu anderen Menschen, zu Gott und sich selber nachzudenken. Der Versöhnungsweg ist eine Möglichkeit, Versöhnung auf eine wohltuende, aufrichtende Art zu erfahren und durch das Versöhnungsgespräch und die Lossprechung das Heilende und Befreiende zu erleben. 

    Samstag, 29. Februar 2020 von 10.00 bis 11.15 Uhr in Obergösgen im Haus der Begegnung, Kirchweg 2
    Donnerstag, 19. März 2020 von 17.00 bis 19.00 Uhr in Erlinsbach im Pfarreisaal, Rainlistrasse 2

    Rückblick Jassnachmittag

    28 Teilnehmende in Niedergösgen

    Am Mittwoch, 29. Januar 2020 fand der zweite Jassnachmittag des Winterhalbjahres 2019/20 im Pfarreiheim Niedergösgen statt. Organisiert werden diese Nachmittage jeweils von der Frauen- und Müttergemeinschaft FMG. 

    Der Anlass wurde erstmals im ganzen Pastoralraum beworben und so meldeten sich diesmal 28 Personen zum Mitspielen an. Attraktiv ist nicht nur der Umstand eines geselligen Nachmittags, sondern natürlich auch verschiedene Gebäcke sowie Getränke, welche für den gemütlichen Anlass bereitstehen. Zudem dürfen sich alle Jasserinnen und Jasser über kleine Preise freuen.

    Als Gewinner durften diesmal Astrid Cartier, Arthur Rippstein sowie Vreni Lehner aufs Siegertreppchen.

    Schweizer Lourdeswallfahrt

    ABGESAGT

    Weitere Informationen: www.lourdes.ch

    Jassnachmittag für Frau und Mann

    Mittwoch, 29. Januar in Niedergösgen

    Am Mittwoch, 29. Januar um 14.00 Uhr findet im Pfarreiheim eine gemütliche Jassmeisterschaft statt. Es locken süsse Preise, aber mitmachen kommt bekanntlich vor dem Rang! 

    Unkostenbeitrag: Fr. 6.- 
    Anmeldung bis Montag, 27. Januar an: 
    Ursula Meier-Gisi, Kalberweidliweg 3, 5013 Niedergösgen, Tel: 062 849 45 71

    Taizé-Feier Jubilate

    Findet bis auf weiteres online statt

    Unsere Jubilate-Feiern sind wegen des Corona-Virus natürlich abgesagt. Es besteht jedoch die Möglichkeit, jeden Donnerstag im Rahmen der Aktion "Gemeinsam beten und Kerzen anzünden", eine kleine Taizé-Feier abzuhalten.

    Diese wird wöchentlich unter dem Link nachtderlichter.com veröffentlicht.

    Am 25. Januar 2020 um 18 Uhr war in der Pfarrei Lostorf die erste Taizé-Feier "Jubilate". Weitere Feiern reihum im Pastoralraum - meist am letzten Samstag im Monat - werden folgen. Jeweils in einer anderen Pfarrei ersetzt "Jubilate" den bisherigen Pfarreigottesdienst am Samstagabend. Der Name der Feier "Jubilate" ist Programm: Gott loben mit mehrstimmigen Liedern von Taizé, schlichten Gebeten und viel Zeit der Stille zum persönlichen Nachdenken.

    Wenn möglich, wird die Feier von Mitgliedern des jeweiligen Kirchenchores gestützt. Alle Interessierten haben am Vortag einer Feier, am Freitagabend von 19.30 - 20.30 Uhr die Möglichkeit, vor Ort an einer Probe teilzunehmen und die mehrstimmigen Lieder kennen zu lernen. Wir freuen uns, wenn wir aus den Pfarreien Jugendliche und Erwachsene gewinnen, welche die Lieder mit ihren Instrumenten begleiten.

    Im Anschluss an diese besinnliche Art eines Gottesdienstes sind alle, die mögen, herzlich zu einem Apéro eingeladen. Feiern Sie mit und lassen Sie sich berühren! Und - sagen Sie's weiter! Die jeweiligen Daten finden Sie auf der Homepage und auf dem Flyer im Schriftenstand Ihrer Pfarrei.
    Wir freuen uns, mit Ihnen zu feiern und Ihnen zu begegnen.

    Für das Pastoralraumteam 
    Susanne Bucher und Andrea-Maria Inauen

    25. Januar 2020, Lostorf 29. Februar 2020, Erlinsbach (keine Vorprobe) 28. März 2020, Stüsslingen
    25. April 2020, Winznau 23. Mai 2020, Obergösgen 27. Juni 2020, Niedergösgen

     

    Ökumenischer Vortrag: Klimawandel

    28. Januar um 19.30 Uhr in Lostorf

    Wo liegen die Ursachen? Welche Auswirkungen zeigen sich? Gibt es Handlungsmöglichkeiten für mich, die Gesellschaft, die Politik? Können wir etwas bewirken mit einer Veränderung beim Essen, bei der Mobilität, der Gartengestaltung? Was bedeutet Energiestadt, Grüner Güggel, Grünstadt usw.? Fragen über Fragen, die uns eine kompetente Fachfrau erläutern wird.

    Referentin: Regina Flury von Arx
    Ing. Agronomin ETH und Raumplanerin NDS ETH, Mitglied bei Pro natura, BirdLife, VCS, Schweizer Heimatschutz, FachFrauen Umwelt

    Dienstag, 28. Januar um 19.30 Uhr in der reformierten Kirche, Eihübelstrasse 7, Lostorf

    Passau, Bildquelle: Wikipedia

    Pastoralraumreise 20. bis 25. April

    Anmeldeschluss 26. Januar 2020

    Nach vielen, erfolgreichen Pfarreireisen führen wir im Jahr 2020 schon die siebte Pastoralraumreise durch. Wir dürfen ein kleines Jubiläum feiern. In diesem Jahr gehen wir zum 30. Mal gemeinsam auf die Reise. Zu dieser dürfen wir wie immer zahlreiche Mitreisende aus dem Pastoralraum Gösgen, aber auch aus weiteren umliegenden Gemeinden herzlich begrüssen. Natürlich freuen wir uns über jene, welche seit Jahren dabei sind, aber auch über neue Mitreisende. Haben Sie keine Berührungsängste  Sie finden in der Reisegruppe sehr schnell Anschluss!

    Die siebte Pastoralraumreise führt uns nach Passau und versteht sich nicht als Wallfahrt oder Pilgerreise, sondern als Reiseangebot des Pastoralraums, welches sich an Menschen richtet, welche gerne einmal eine Woche in Gemeinschaft unterwegs sein möchten. Wir werden deshalb wiederum in einem komfortablen Hotel übernachten und von da aus verschiedene Ausflüge in die nähere und wei-tere Umgebung unternehmen. So schauen wir uns die Stadt Passau an, geniessen eine Tagesfahrt durch den Böhmerwald mit Besuch der Stadt Krumau in Tschechien, lassen uns begeistern von einer Vorführung im Glasscherben-Köck, tauchen gemeinsam in die Bierwelt ein, steigen zum Kuchlbauer Turm hoch, machen einen gemeinsamen Abstecher nach Reichersberg am Inn, geniessen eine Schifffahrt in Schärding mit Kaffee, Kuchen und Unterhaltung, treten gemeinsam die Rückreise über den Ammersee an.

    Mit dem beiliegenden Programm informieren wir Sie detailliert über die Reise, welche wiederum in bewährter Zusammenarbeit mit der Firma Born Reisen durchgeführt wird. Wie gewohnt haben wir auf ein ausgewogenes und abwechslungsreiches Reiseprogramm geachtet. Selbstverständlich wird aber auch das geistige Wohl nicht zu kurz kommen. So feiern wir am 2. Reisetag eine Andacht in der Andreaskapelle und am Freitag einen Dankgottesdienst in der barocken Stiftskirche in Reichersberg am Inn.

    Nun hoffen wir, dass wir Sie ein wenig "gluschtig" gemacht haben und freuen uns, wenn Sie sich als bisherige Mitreisende oder aber als "Neuling" für die Pastoralraumreise 2020 anmelden. Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung (062 849 39 51). Wir freuen uns schon heute auf einige unbeschwerte, schöne und erholsame Tage in einer aufgestellten Reisegruppe. Anmeldeschluss ist der 26. Januar 2020. Den Anmeldetalon finden Sie am Schluss des Dateilprogramms. 

    OK-Pastoralraumreise

  • Kirchenfilmnacht in Erlinsbach

    Samstag, den 18. Januar 2020

    Der Pfarreirat Erlinsbach lädt zu einem besonderen Kinoerlebnis ein: Der Kirchenfilmnacht am 18. Januar 2020. Erleben Sie Filme in spiritueller Umgebung! Bringen Sie Freunde und Familienangehörige mit, die noch nie in der Kirche waren.

    17.30 Uhr: Campeones - wir sind Champions (FSK 6)
    Basketballtrainer Marco wird wegen Drogen zu Sozialarbeit verurteilt. Er muss ein Team aus Spielern mit Behinderungen trainieren. Die warmherzige und bewegende spanische Komödie ist 2019 als bester spanischer Film gekürt worden.

    20.00 Uhr: Die Hütte (FSK 12)
    Vor Jahren verschwand Mackenzies jüngste Tochter. Ihre letzte Spur fand man in einer Schutzhütte im Wald. Vier Jahre später erhält Mack eine rätselhafte Einladung in diese Hütte. Ihr Absender ist Gott. Trotz seiner Zweifel lässt Mack sich auf diese Einladung ein.

    Der Eintritt ist frei, alle sind herzlich willkommen.
    Sitzkissen und Wärmedecke sind empfehlenswert.
    Zwischen beiden Filmen wird ein Apéro angeboten.

    Bildquelle: Tim Reckmann @pixelio

    Pfarreisekretärin / Pfarreisekretär gesucht

    Jetzt bewerben

    Der Pastoralraum Gösgen sucht per 1. März 2020 oder Vereinbarung eine Pfarreisekretärin oder einen Pfarreisekretär für Erlinsbach mit einem Pensum von 50%. Zum Aufgabenbereich gehören allgemeine Sekretariatsarbeiten, Redaktion der Pfarreiseite im Pfarrblatt Horizonte, Führen der Pfarreibuchhaltung, der Pfarreikartei und der Pfarreibücher. 

    Sie verfügen über eine kaufmännische Grundausbildung mit guten Kenntnissen von MS Office und der Büroorganisation. Daneben sind Sie diskret, behalten in hektischen Situationen den Überblick und haben ein positives Verhältnis zur römisch-katholischen Kirche. 

    Weitere Auskünfte: Sabine Gradwohl, Tel. 062 849 05 64

    Wir freuen uns über Ihre schriftliche Bewerbung bis 20. Januar 2020 an: 
    Zweckverband Pastoralraum Gösgen
    Präsident Beat Fuchs 
    Rainstrasse 43
    5013 Niedergösgen

    Friedenslicht aus Bethlehem

    Abholung bis 6. Januar möglich

    24 Jugendliche aus unserem Pastoralraum und 4 Begleitpersonen machten sich am frühen Nachmittag gutgelaunt auf den Weg nach Basel. Dort wurde auf dem Münsterplatz um 17 Uhr das Eintreffen des Friedenslichtes aus Bethlehem erwartet. 

    Im Gepäck je eine Laterne, welche das kostbare Licht in alle Kirchen unseres Pastoralraumes befördern sollte. Eine nicht ganz einfache Sache! Musste doch das Licht im Zug und danach im Bus oder gar per Auto, in die jeweiligen Kirchen gebracht werden. Doch alles klappte wunderbar, dank behutsamem Umgehen mit dem Friedenslicht. Nach der Übergabe beteten die jeweiligen Jugendlichen Vorort gemeinsam für den Frieden auf der ganzen Welt.

    Ein herzliches Dankeschön geht an alle Beteiligten für den tollen Einsatz!

    Möge das Licht Frieden in jedes Haus bringen und allen Menschen gesegnete Weihnachten bescheren! Nun brennt es in den Kirchen des Pastoralraumes. Es kann ab sofort (in Erlinsbach: ab 24. Dezember) bis Montag, den 6. Januar 2020, während den Öffnungszeiten in den Kirchen abgeholt werden.

    Matthias Walther und Denise Haas 
    Jugendarbeit Pastoralraum Gösgen

    Vergebung erfahren

    im persönlichen Gespräch und/oder bei den Versöhnungsfeiern

    Im Pastoralraum gibt es zwei Versöhnungsfeiern und spezielle Beichtzeiten, um mit Gott und den Menschen versöhnt das Fest der Geburt unseres Erlösers zu feiern.
    «Ich möchte sein, wo ihr seid. Ich will eure Angst und Unsicherheit teilen. Und so - in der Krippe und am Kreuz - werde ich euer Friede und eure Zukunft.» Diese Stimme Jesu, wie sie Klaus Hemmerle beschreibt, können wir hören, wenn wir mit unseren Schwächen, Fehlern und Sünden vor Gott hintreten und ihn um Verzeihung bitten.

    Beichtzeiten:    
    Samstag, 14. Dezember:  16:30 - 17:30 Uhr, Pfarrkirche Erlinsbach
    Mittwoch, 18. Dezember: 18:00 - 20:00 Uhr, Pfarrkirche Erlinsbach
    Samstag, 21. Dezember: 10:30 - 11:30 Uhr, Schlosskirche Niedergösgen
      16:00 - 17:30 Uhr, Pfarrkirche Erlinsbach
    Dienstag, Heilig Abend, 24. Dezember: 10:00 - 12:00 Uhr, Pfarrkirche Erlinsbach
      15:00 - 16:30 Uhr, Pfarrkirche Erlinsbach
       
    Versöhnungsfeiern:  
    Montag, 16. Dezember: 19:00 Uhr, Pfarrkirche Erlinsbach
    Sonntag, 22. Dezember: 17:00 Uhr, Pfarrkirche Winznau

     

    Bildquelle: Eine Million Sterne

    Eine Million Sterne

    Überkonfessionelle Familienfeier in Rohr

    Am Samstag, den 14. Dezember um 17 Uhr wird die Kapelle Rohr in ein Lichtermeer getaucht. Wer die Aktion "Eine Million Sterne" unterstützen möchte, kann eine Kerze zu 5 Franken erwerben. 

    Im Anschluss an die ökumenische Familienfeier werden die Teilnehmenden mit ihren Kerzen vor der Kapelle ein Lichtbild gestalten. Alle sind daraufhin zu Suppe am Feuer willkommen. 

    Die Zeit naht!

    Vortrag am 18. Dezember 2019 um 19.00 Uhr

    Bald dürfen wir wieder die Geburt Jesu feiern. 

    Die Weihnachtszeit, die Momente der  strahlenden Kinderaugen,  der festlich geschmückten Dörfer, Häuser und Christbäume und der frisch gebackenen "Guetzlis"! Die Zeit, in der man vor allem mit seinen Lieben zusammen sein will. So oder so ähnlich würden wohl viele Menschen in der Schweiz antworten, wenn man sie nach dem Besonderen der Weihnachtszeit fragen würde.

    Wie aber war es in den Anfängen der Christenheit? 

    Am Mittwoch, den 18.12.2019 um 19.00 Uhr hören wir im  Pfarreiheim Niedergösgen Texte von Christen aus dem dritten und vierten Jahrhundert, die vom Wunder der Weihnacht berichten. Ein Abend mit Siegfried Falkner.

    Offenes Singen im Advent

    Gut besuchter Adventsauftakt

    Mit einem offenen Singen im Advent bot der Pastoralraum Gösgen einen musikalischen Auftakt und besinnlichen Einstieg in die Adventszeit. Über 100 Interessierte fanden am ersten Adventssonntag den Weg in die Pfarrkirche Obergösgen. Getragen wurden die adventlichen Gesänge durch den Kirchenchor St. Antonius Niedergösgen unter der Leitung von Susanne Bucher und der Band Crónán. 

    Die eingängigen Lieder luden dazu ein, mitzusummen oder mitzusingen. Natürlich durfte man auch ganz einfach einmal zuhören und geniessen. Insbesondere, wenn die Band Crónán im Irish-Folk-Stil Soloeinlagen spielte. Einen besinnlichen Input gab Siegfried Falkner, welcher sich unter anderem Gedanken zum Gloria machte.

    Im Anschluss an das offene Singen waren alle in die Unterkirche eingeladen. Mit Glühwein und Weihnachtschrömli fand der Anlass einen gemütlichen Ausklang.

    Weitere Fotos finden Sie in der Galerie.

    Verein Friedenslicht Schweiz, Foto: Vreni Stählin

    Friedenslicht abholen in Basel

    Anmeldeschluss 5. Dezember

    "Ein kleines Licht anzünden ist nicht viel, doch wenn es alle tun, dann wird es heller." Das Licht aus Bethlehem soll Menschen verbinden, Menschen aller Religionen und Hautfarben. Es soll für den Dialog und den Frieden stehen. 
     
    Magst du zusammen mit einer Gruppe aus dem Pastoralraum Gösgen das Friedenslicht in Basel abholen? Wir reisen zusammen nach Basel, erleben einen spannenden Nachmittag und besuchen den Weihnachtsmarkt. Um 17 Uhr erhalten wir auf dem Münsterplatz das Friedenslicht und transportieren es danach in die Pfarreien des Pastoralraum Gösgen.

    Zeit: Wir reisen ca. um 13 Uhr nach Basel und sind ca. um 20 Uhr wieder zurück. Die genauen Zeiten folgen nach deiner Anmeldung.

    Kosten: Die Teilnahme ist gratis.

    Mitnehmen: Wenn möglich, eine Laterne für den Transport des Friedenslichts, warme Kleidung (wir sind den ganzen Nachmittag draussen).

    Anmeldung: Bist auch du dabei? Bitte melde dich bis am 5. Dezember an bei

    Matthias Walther 079 266 72 00

    Alle weiteren Infos erhältst du nach deiner Anmeldung.

    Gemeinsam singen im Advent

    1. Dezember 2019, 17.00 Uhr, Pfarrkirche Obergösgen

    "Sie singen gerne? Sie gehören zu jenen Menschen, die sich das ganze Jahr auf Advent und Weihnachten freuen? Dann werden Sie, musikalisch begleitet von "Crónán" & den Kirchenchor St. Antonius Niedergösgen, einen wunderbaren Einstieg in diese schöne Zeit erleben". Wir freuen uns, wenn Sie mit dabei sind!

    mehr Information finden Sie hier

    Kirchenfilmnacht in Erlinsbach

    Samstag, den 23. November 2019

    Der Pfarreirat Erlinsbach lädt zu einem ganz besonderen Kinoerlebnis ein: Der Kirchenfilmnacht am 23. November 2019. Erleben Sie Filme in spiritueller Umgebung! Bringen Sie Freunde und Familienangehörige mit, die noch nie in der Kirche waren. 

    17.30 Uhr: Monsieur Claude und seine Töchter
    Filmkomödie aus Frankreich (FSK 0) von Philippe de Chauveron: Die vier Töchter des Monsieur bringen die Familientradition kräftig durcheinander.

    20.00 Uhr: Dead Man Walking
    Ein Film von Tim Robbins (FSK 12): Die Nonne Helen begleitet den zum Tode verurteilten Matthew, der am Ende doch noch die Angehörigen seiner Opfer um Vergebung bittet.

    Der Eintritt ist frei, alle sind herzlich willkommen. 
    Sitzkissen und Wärmedecke sind empfehlenswert. 
    Zwischen beiden Filmen wird ein Apéro angeboten.

    Seele - Lichtmomente

    Meditativer Gottesdienst mit Alfred Höfler und Andrea-Maria Inauen

    Am Samstag, 16. November 2019 um 18 Uhr in der Pfarrkirche Stüsslingen.

    Durch den Gottesdienst führt Alfred Höfler mit meditativen Gedanken zum Reichtum und zur Vielfalt der Seele. Kurze Texte und ungewohnte Bilderwelten regen an zum Nachdenken und lassen in die faszinierenden Momente der eigenen Seele eintauchen. Meditative Musik öffnet Räume, dem eigenen Fühlen und Denken zu trauen und dem faszinierenden Phänomen der Seele nachzuspüren.

    Musikalische Begleitung durch das Quartett: "Amici Musici".

    Zu diesem meditativen Gottesdienst heissen wir alle Interessierten herzlich willkommen! 

    Vortrag: Suizidprävention im Alter

    Dienstag, 19. November, 19:30h im Sigristenhaus Lostorf

    Die Suizidrate ist in fast allen Ländern der Welt im Alter am höchsten. Männer sind besonders häufig betroffen. Einsamkeit, nicht erkannte und behandelte Depression, Verwitwung, usw. sind die wichtigsten Risikofaktoren. Der Vortrag soll Wege aufzeichnen, was wir alle tun können, damit sich alte Menschen nicht mehr so häufig das Leben nehmen möchten.

    Prof. Dr. med. Gabriela Stoppe
    Psychiaterin mit Schwerpunkt Alterspsychiatrie in eigener Praxis, Professorin für Alterspsychiatrie und Alterspsychotherapie an der medizinischen Fakultät der Universität Basel, Präsidentin von Ipsilon, dem Dachverband zur Suizidprävention in der Schweiz.

    Pastoralraumsekretariat geschlossen

    Weiterbildung vom 29. bis 31. Oktober

    Wegen einer Weiterbildungsmassnahme der Leitungsassistentin Sabine Gradwohl ist das Sekretariat des Pastoralraumes und der Pfarrei Niedergösgen vom 29. bis 31. Oktober 2019 nicht besetzt. Aufgrund des Feiertages am 1. November ist sie erst am Dienstag, den 5. November wieder erreichbar. 

    Die Apokalypse des Johannes

    Ein Abend zum Entdecken - für alle Interessierten!

    Deep Impact, Independence Day, Herr der Ringe, Armageddon, Interstellar, Hell und andere Endzeitfilme haben zur Zeit Hochkonjunktur. Um eine katastrophale Situation geht es auch im letzten Buch der Bibel - der Offenbarung des Johannes - aber um eine Katastrophe in einem ganz anderen Sinne als es die oben erwähnten Filme zeigen oder gewisse Bibelinterpretationen es uns nahe legen. Dieses biblische Buch ist keine Chronologie zukünftiger Ereignisse, sondern bildete für die damaligen Christen, für die dieser Text verfasst worden ist, eine Trostschrift, die bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren hat. Der Vortrag möchte einen ersten Zugang  zu diesem "Buch mit sieben Siegeln" eröffnen.

    Durch den Abend führt Dr. Fulvio Gamba. Er ist Priester in der Pfarrei Herz Jesu Wiedikon / ZH, Leiter der Abteilung Theologie am Institut Thérèse von Lisieux in Basel und Lehrbeauftragter für Dogmatik und Fundamentaltheologie  an der Theologischen Hochschule Chur.

    Wann: 07.11.2019, 19.30 Uhr - ca. 21.00 Uhr
    Wo: Pfarreisaal in Erlinsbach. Treffpunkt: 19.25 Uhr vor der katholischen Kirche St. Nikolaus, 5015 Erlinsbach / SO. 
    Kosten: Ein Angebot des Pastoralraum Gösgen

     

    Pfingstgottesdienst 2018

    Liturgie verstehen

    Ein Kursangebot für Sängerinnen und Sänger aus Kirchenchören

    Erst die Musik macht eine Versammlung zur Feier. Dies gilt erst recht für den Gottesdienst. Dabei geht es nicht um nette Dekoration, sondern um Wesentliches: Lob, Preis, Ehre, Dank, Klage und Bitte will die zum Gottesdienst versammelte Gemeinde Gott gegenüber ausdrücken. Die Sprache allein ist dafür als Ausdrucksmittel nicht hinreichend.

    In Form von Kurzimpulsen, Gruppenarbeiten und gemeinsamem Singen spüren wir an diesem Kurstag der spezifischen Rolle jener nach, die die Gemeinde beim Gotteslob unterstützen: dem Dienst von Euch Chorsängerinnen und -sängern.

    9. November 2019, 9:00 - 17:00 Uhr
    Pfarreizentrum St. Marien, Olten


    Bitte melden Sie sich bis 25.10.2019 über das Pastoralraumsekretariat an, da wir als Mitglied des Freundeskreises verbilligte Kurskosten erhalten.
    Anmeldung: Sabine Gradwohl
    Nähere Informationen: www.liturgie.ch

    Gottesdienst zum Monat der Weltmission

    Samstag, 19. Oktober um 17.00 Uhr

    Papst Franziskus hat zum ausserordentlichen Monat der Weltmission eingeladen. Aus diesem Anlass finden an verschiedenen Orten im Bistum regionale Gottesdienste statt. Der gemeinsame Gottesdienst für den Kanton Solothurn wird gefeiert in der 

    Kirche St. Martin Olten 
    Samstag, 19. Oktober um 17.00 Uhr

    Bischofsvikar Georges Schwickerath wird der Eucharistiefeier vorstehen. Die Regionalverantwortliche Edith Rey und das Vorbereitungsteam laden herzlich ein zum Gottesdienst und mit anschliessendem Apéro. In unserem Pastoralraum finden an diesem Samstagabend keine Gottesdienste statt.

    Pastoralraumwallfahrt nach Broc

    Reservieren Sie sich den 12. September 2020

    Die Wallfahrt wird in die Kapelle Notre Dame des Marches in Broc und in das schöne Städtchen Gruyére gehen. Aus allen sechs Pfarreien des Pastoralraums Gösgen sind Planende am Werk, um Ihnen und Ihrer ganzen Familie einen abwechslungsreichen Tag der inneren Einkehr, des Gebetes und der fröhlichen Gemeinschaft vorzubereiten.

    Bitte reservieren Sie sich heute schon Samstag, den 12. September 2020. 

    Denise Haas, im Namen des Vorbereitung-Teams
    Weitere Informationen:

    Denise Haas
    Katechetin RPI
    Kreuzstrasse 42
    5013 Niedergösgen
    062 849 05 61
    079 218 25 92

    Fast 100'000 Menschen in Bern

    Kirchen beteiligten sich an nationaler Klimademo

    Drei Wochen vor den eidgenössischen Wahlen haben am 28. September 2019 in Bern ca. 100'000 Menschen für ein «Klima des Wandels» demonstriert. Zur Kundgebung aufgerufen hatte ein Bündnis von mehr als 80 Organisationen, unter ihnen Fastenopfer, Oeku Kirche und Umwelt und der Schweizerische Katholische Frauenbund. 

    Auch aus unserem Pastoralraum nahmen viele Personen an der Kundgebung teil. Ein Teil blieb jedoch erst mal in Olten hängen, nachdem die SBB sie nicht mehr in den überfüllten Sonderzug einsteigen liess. 

    Die Klimajugend prägte den bunten, lauten und friedlichen Demonstrationszug mit Transparenten und Sprechgesängen, doch nahmen Menschen jeden Alters sowie viele Familien an der Klimademo teil. Tausende führten selbstbemalte Kartonschilder mit, auf denen zum konkreten Handeln gegen den Klimawandel aufgerufen wurde.Fotos und Videos finden Sie hier.

    Rebecca Rutschi von der Klimabewegung Olten hat in den Gottesdiensten am 29. September in Obergösgen und Stüsslingen von ihrer Motivation und ihrem Engagement gesprochen. Das war sehr eindrücklich und bestärkend. Sie hat uns ermutigt, an diesen Fragen dran zu bleiben. Wir sollen uns immer wieder fragen, was kann ich persönlich für den Wandel tun. Und andererseits sei es wichtig, dass wir die Klimakriese immer wieder ins Gespräch mit anderen Menschen bringen und zum Thema machen. Auch wir als Kirchen, als Glaubende Menschen haben eine grosse Verantwortung für die Zukunft unserer Welt. 

    Ein Möglichkeit ist auch, dass wir dieses Anliegen im Gebet mittragen. Ein starkes Gebet hat uns dazu Papst Franziskus in der Enzyklika «laudato si» mitgegeben. 

    Gebet für unsere Erde 

    Allmächtiger Gott,
    der du in der Weite des Alls gegenwärtig bist
    und im kleinsten deiner Geschöpfe,
    der du alles, was existiert,
    mit deiner Zärtlichkeit umschließt,
    gieße uns die Kraft deiner Liebe ein,
    damit wir das Leben und die Schönheit hüten.
    Überflute uns mit Frieden,
    damit wir als Brüder und Schwestern leben
    und niemandem schaden.
    Gott der Armen,
    hilf uns,
    die Verlassenen und Vergessenen dieser Erde,
    die so wertvoll sind in deinen Augen,
    zu retten.
    Heile unser Leben,
    damit wir Beschützer der Welt sind
    und nicht Räuber,
    damit wir Schönheit säen
    und nicht Verseuchung und Zerstörung.
    Rühre die Herzen derer an,
    die nur Gewinn suchen
    auf Kosten der Armen und der Erde.
    Lehre uns,
    den Wert von allen Dingen zu entdecken
    und voll Bewunderung zu betrachten;
    zu erkennen, dass wir zutiefst verbunden sind
    mit allen Geschöpfen
    auf unserem Weg zu deinem unendlichen Licht.
    Danke, dass du alle Tage bei uns bist.
    Ermutige uns bitte in unserem Kampf
    für Gerechtigkeit, Liebe und Frieden.
    Amen.

    Bischofsbesuch in Erlinsbach

    Erzbischof Joseph feierte Messe am 29. September

    Der Erzbischof der Diözese Verapoly, Joseph Kalathiparambil, machte auf seiner Europareise Halt in Erlinsbach. Er feierte die Messe gemeinsam mit "seinen" Studenten Joice und Dominic. In seiner Ansprache bedankte er sich für die grosse Unterstützung, die er aus dem Pastoralraum Gösgen erfahren hat. Besonders nach den schweren Monsumregenfällen 2018 gab es zahlreiche Spenden. 

    Beat Fuchs, der Präsident des Zweckverbandes, bedankte sich in seinem Grusswort besonders dafür, dass Dominic Kalathiparambil für Aushilfen im Pastoralraum zur Verfügung steht. Zur Unterstüzung des Bistums Verapoly überreichte er dem Erzbischof eine Spende von 1'000.- CHF.

    Im Anschluss an den Gottesdienst blieb Zeit für einen kurzen Apéro, bevor der Erzbischof mit seinen Begleitern nach Österreich weiterreiste.

    Bildquelle: Wikipedia

    Besuch von Erzbischof Joseph in Erlinsbach

    Sonntag, 29. September um 11.00 Uhr

    Am Sonntag, 29. September, kommt Erzbischof Joseph Kalathiparambil, der Bischof von Father Dominic, in unseren Pastoralraum. Er wird um 11:00 Uhr in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Erlinsbach Eucharistie feiern. Wir sind ihm zu grossem Dank verpflichtet, da er Dominic in unserem Pastoralraum als Aushilfspriester tätig sein lässt. Dies hilft uns, offen zu sein und die Katholizität, die weltumspannende Weite der Kirche, zu erfahren.

    Die Kollekte an diesem Wochenende ist für den Neubau des Pfarrhauses in Nettoor bestimmt. Nettoor ist eine arme Pfarrei des Bistums Verapoly, wo Father Dominic als Vikar tätig war. Gerne nehmen wir auch im Sekretariat Spenden für dieses Projekt entgegen. Wir freuen uns, wenn viele an diesem Gottesdienst mit dem Bischof dabei sind. Im Anschluss sind alle zu einem Apéro eingeladen.

    Budget 2020

    Delegierte genehmigten das Budget

    Die Delegierten des Zweckverbandes Pastoralraum Gösgen versammelten sich am Mittwochabend, 18. September 2019 im Pfarreiheim Niedergösgen zu ihrer ordentlichen Herbstversammlung. Haupttraktandum war die Genehmigung des Budgets 2020. Dieses schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 50'000 Franken, welcher über das Eigenkapital gedeckt wird.

    Zweckverbandspräsident Beat Fuchs orientierte die Teilnehmenden im Detail über das Budget 2020. Da die Seelsorgestelle für Obergösgen und Winznau wieder besetzt werden konnte, rechnet das Budget gegenüber dem Jahr 2019 wieder mit höheren Personalkosten. Neu werden zudem die Auslagen der Lehrmittel für den Religionsunterricht der Unter- und Mittelstufe über den Zweckverband abgerechnet und aufgrund der Schülerzahlen den Verbandsgemeinden belastet. Das Pastoralraumteam möchte sich im Jahr 2020 an der Langen Nacht der Kirchen beteiligen. Hierfür sind im Budget 9'000 Franken vorgesehen. Neu soll ab 2020 zudem auch einmal pro Monat eine Taizé-Feier angeboten werden. Dafür sieht das Budget Kosten von 5'000 Franken vor. Die Versammlung hiess das Budget 2020 in der Folge einstimmig gut.

    Budget 2020

    Kirchen für ein Klima des Wandels

    Glocken läuteten am 28. September 2019

    Am Samstag 28. September 2019 organisierte die Klima-Allianz unter dem Motto «Klima des Wandels» eine nationale Demonstration in Bern. Für diesen Tag riefen auch die christlichen Organisationen zur Unterstützung der Klimabewegung auf. Weitere Infos zur nationalen Demonstration finden Sie unter www.klima-allianz.ch.

    In vielen Kirchgemeinden und Pfarreien der Schweiz läuteten am 28. September um 14.30 Uhr die Glocken. Auch die Glocken in den Pfarrkirchen von Stüsslingen und Winznau waren zu diesem Zeitpunkt zu hören. Auf diese Weise möchten wir ein hörbares Zeichen für die Bewahrung der Schöpfung setzen.

    In den Gottesdiensten vom 28. und 29. September wurde die Thematik «Klimawandel und Bewahrung der Schöpfung» aufgenommen. Die riesigen Herausforderungen, vor denen wir als Menschheitsfamilie stehen, trugen wir an diesem Wochenende besonders auch im Gebet vor Gott. Danke für ihr Mittragen.

     

     

    Kurzinterview mit Elisabeth Gradwohl

    Ich habe junge Menschen aus unserer Region gesucht, welche planen, an die Klimademo in Bern zu reisen. Mit Elisabeth Gradwohl aus Erlinsbach bin ich ins Gespräch gekommen. Sie ist 16 Jahre alt und macht eine Lehre als Restaurantfachfrau in einem Gastrobetrieb.

    Du planst an die nationale Klimademo am 28. September nach Bern zu gehen. Was motiviert dich, teilzunehmen?

    Ich war bereits an fünf Klimastreiks dabei. Das erste Mal in Aarau. Ich habe viel über Social Media erfahren und bin dann einfach mal hingegangen. Nun plane ich, am kommenden Samstag nach Bern zu reisen.  

    Für mich sind die Klimastreiks/ Klimademos eine gute Sache. Das zusammen auf die Strasse gehen und für das gemeinsame Anliegen einzustehen hat auf mich sehr motivierend gewirkt. Es tut gut zu merken, dass ich mit meinem Anliegen nicht allein dastehe. Ich wurde sehr umweltbewusst erzogen. Aber ich dachte früher, ich sei mit meiner Überzeugung ziemlich allein. Mit den Streiks habe ich gemerkt, dass das zum Glück nicht stimmt.

    Wie hast du die Klimastreiks bis jetzt erlebt?

    Die Stimmung war immer sehr gut! Mega gut! Sehr viele verschiedene Menschen nahmen teil. Viele tragen ein Plakat oder ein Transparent und rufen laut mit. Zum Beispiel: «Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!»

    Wenn sich viele Menschen zusammentun und für ein gemeinsames Anliegen einstehen, dann kann das auch wiederum andere anstecken und motivieren. Ich bin überzeugt, alle zusammen können wir wirklich etwas bewirken. Zusammen ist es möglich, dass wir den Klimawandel stoppen können. 

    Die Klimabewegung fordert uns alle heraus, wirklich zu handeln, etwas zu ändern. Wie versuchst du das in deinem Alltag zu leben?

    Ich habe einiges für mich persönlich entschieden. Ich will nicht mehr, oder nur sehr wenig fliegen. Beim Essen achte ich auch regionale und saisonale Produkte. Auf Rindfleisch verzichte ich ganz. Und beim Kleiderkaufen gehe ich oft in Secondhandshops.

    Ich versuche viele Menschen auf die Klimakriese anzusprechen und sie zum Nachdenken zu bewegen. Obwohl, das ist nicht immer einfach. Viele verharren in ihren Gegenargumenten. Und darum ist es wichtig, dass ich meine Einstellung vor allem auch durch mein Handeln im Alltag versuche vorzuleben. 

    Was sind deine Erwartungen an die Gesellschaft und an die Politik?

    Von der Politik erwarte ich klarere Regeln und auch Verbote. Zum Beispiel, es sollte nicht mehr möglich sein, dass wir nonstop Essen aus aller Welt beziehen können, und nicht einmal viel dafür bezahlen müssen, oft sogar weniger als für die Schweizer Produkte. Wir sollten viel mehr Geld in erneuerbare Energien investieren. Und es sollte eine CO2 Steuer eingeführt werden.

    Von der Gesellschaft wünsche ich mir, dass wir mehr und mehr lernen auf Sachen, die wir nicht wirklich brauchen zu verzichten. Es braucht ein Umdenken in unserem Konsumverhalten.

    Bei den Klimastreiks erlebe ich ganz viel Optimismus, dass wir den Wandel schaffen können. Ich habe aber das Gefühl, dass dieser Optimismus in der Gesellschaft noch nicht ganz angekommen ist. Es braucht wohl viel Zeit, bis dies gelingt. Aber ein Wandel ist unumgänglich, damit unsere Welt eine Zukunft hat.

    Interview mit Elisabeth Gradwohl am 20. September 2019.
    Verfasst von Matthias Walther.

    Goldener Ausflug nach Solothurn

    Gottesdienst zur goldenen Hochzeit

    Am 8. September 2019 unternahmen insgesamt acht Ministrantinnen und Ministranten und zwei Leiterinnen aus dem Niederamt einen Ausflug nach Solothurn. Ihnen wurde die Ehre zuteil, einen Gottesdienst mit über 1000 Anwesenden zu begleiten. Eingeladen wurden all jene Ehepaare, welche die Goldene Hochzeit feiern durften. Durch die Messe führte der Bischof Felix Gmür.

    Der Ausflug startete am Oltner Bahnhof. Per Zug ging es nach Solothurn, wo zuerst ein Stopp im Mac Donalds eingehalten wurde. Mit Burger, Pommes, Chicken Nuggets und Milkshakes stärkten sich die Kids für die anstehende Zeremonie. Um 15 Uhr stand ein Probedurchlauf in der imposanten St. Ursen-Kathedrale an. Die verschiedenen Posten wurden verteilt, das Programm durchgespielt und die letzten Feinschliffe getätigt, während sich die Bänke langsam füllten. Beim Umziehen in die weissen Kleider machte sich langsam aber sicher die Nervosität bemerkbar. Noch kurz ein 'Schöggeli' oder ein Traubenzucker gegen die Aufregung, dann ging es los.

    Alle Ministranten und Ministrantinnen absolvierten einen supertollen Dienst und können stolz auf sich sein, ihre Aufgabe vor so vielen Zuschauern gewissenhaft ausgeführt zu haben. Vom Kreuz- über die Kerzenträger bis hin zum Weihrauchhalter  alles hat super funktioniert. So war auch die Erleichterung über die gelungene Feier am Ende des Gottesdienstes gross.  Auch von den anwesenden Personen gab es entsprechend jede Menge Lob.

    Zur Belohnung über den tollen Einsatz durften sich die Kids auf dem Nachhauseweg am Bahnhof noch ein Eis aussuchen. Etwas müde und mit einem Erdbeer-, Schoko- oder Vanillecornet ging die Fahrt zurück nach Olten. Noch ein letzter Umstieg in den Bus, bevor sich die Wege an den verschiedenen Haltestellen wieder trennten.  Das schönste am Ausflug: Obwohl sich die meisten Kids vorgängig nicht kannten, was es ein grosses Miteinander und alle verstanden sich super!

    Céline Bader

    Innere Tiefe & grenzenlose Weite

    Die universelle Vision des Franz von Assisi

    Der Referent, Bruder Dr. Niklaus Kuster, hat das Talent, in seinen Vorträgen Geschichte lebendig werden zu lassen. Geniessen Sie an diesem Abend einen Einblick in Themen, welche den Heiligen Franz von Assisi und seine Zeitgenossen vor über 600 Jahren ebenso beschäftigten, wie uns Menschen im 21. Jahrhundert: Den interreligiösen Dialog und das Zusammenleben der Kulturen.

    Wann: 17.09.2019, 19.30 Uhr - ca. 21.30 Uhr (inkl. Umtrunk)
    Wo: Sigristenhaus in Lostorf
    Kosten: Ein Angebot des Pastoralraum Gösgen
    Für Anmeldungen und Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
    Siegfried Falkner

    Der Referent des Abends ist Bruder Niklaus Kuster. Als Kapuziner ist er ein "Reformfranziskaner".
    1962 geboren, hat er Geschichte und Theologie studiert und in Spiritualität promoviert (Dr. theol.). Gegenwärtig lebt er im Kloster Olten, wirkt in der Redaktion verschiedener Zeitschriften, lehrt an der Universität Luzern sowie an den Ordenshochschulen Münster und Madrid, verfasste mehrere Bücher zu Themen der Spiritualität und begleitet Kurse, Reisen und Exerzitien.

    Neuer Kurs Palliative Care

    Anmeldeschluss 10. Oktober

    Seit zwei Jahren gibt es im Pastoralraum Gösgen eine Gruppe Palliative Care. Geschulte Freiwillige begleiten Schwerkranke und Sterbende zu Hause und/oder in einem Heim. Mit Sitzwachen entlasten sie Angehörige und Pflegepersonal. Dieser Dienst an den Mitmenschen ist unentgeltlich. Den Mitgliedern der Gruppe werden die Spesen erstattet und die Begleitung durch Supervision ermöglicht.  

    Fühlen Sie sich angesprochen? Demnächst wird ein neuer Einführungskurs angeboten. Der Kurs findet vom 21. Oktober bis 2. Dezember 2019 montags von 17.00 bis 20.00 Uhr in der Tannwaldstrasse 62 in Olten statt. Die Kosten werden vom Zweckverband des Pastoralraumes Gösgen übernommen. Anmeldeschluss ist der 10. Oktober. 

    Nähere Informationen:
    Andrea-Maria Inauen Weber
    Gemeindeleiterin
    andrea-maria.inauen@pr-goesgen.ch
    062 298 31 55

    Röm. kath. Pfarramt Stüsslingen
    Hauptstrasse 25
    4655 Stüsslingen

    Klang & Gebet

    Toller Anlass weckte reges Interesse

    Am Samstag, 31. August 2019 fand in der Schlosskirche Niedergösgen der erste Teil des zweiteiligen Verbandsfestes des Kirchenmusikverbands Olten-Gösgen statt. Unter dem Titel Klang & Gebet organisierte der durchführende Kirchenchor Niedergösgen, unter der Leitung von Susanne Bucher, eine Kirchennacht mit vielen musikalischen Höhepunkten.

    Der Anlass begann um 17 Uhr mit einem Festgottesdienst, welchem der neue Bischofsvikar Georges Schwickerath vorstand. Musikalisch wurde die Feier durch die vier Kirchenchöre des Pastoralraums Gösgen stimmengewaltig mitgestaltet. Neuzeitliche, mitreissende Gesänge prägten den Gottesdienst.

    Ab 19 Uhr lud zu jeder vollen Stunde eine jeweils speziell gestaltete Feier zum Mitsingen und Mitbeten. Der Name Klang & Gebet hielt was er versprach. Teils mitreissende, teils berührende oder sehr besinnliche Feiern lockten eine grosse Zuhörerschaft an. Der Kirchenchor Lostorf eröffnete den Reigen mit afrikanischen Gesängen. Diese inspirierten zum Mitsingen und Mitklatschen. Es folgte der Kirchenchor Winznau mit einer sehr besinnlichen und berührenden Taizéfeier. Die Feier des Kirchenchors Erlinsbach war durch die klassische Kirchenmusik unter dem Motto «die Vielfalt des Ordinarium Missae» geprägt. Das wohl bekannteste Gebet, das Vater Unser stand im Zentrum des Kirchenchors Niedergösgen. Er zeigte auf, wie vielfältig dieses Gebet auch vertont wurde.

    Die jeweiligen Feiern dauerten rund 40 Minuten. Während der gesamten Kirchennacht bestand die Möglichkeit, sich in der Festwirtschaft unter der Leitung der Frauen- und Müttergemeinschaft Niedergösgen zu verpflegen. Um 23 Uhr fand dann der Ausklang unter dem Motto «Der Mond ist aufgegangen» statt. Noch einmal eine berührende Feier, getragen von eingängigen Gesängen und besinnlichen Worten. Schlusspunkt bildete ein Turmsegen, welcher sich an die Form des bekannten Alpsegens anlehnte. Dieser endete dann kurz vor dem Schlag der Kirchenglocken zur Mitternacht.

    ...zu den Fotos

    Klang & Gebet

    Kirchennacht in Niedergösgen am 31. August

    Als gemeinsames Projekt des Pastoralraums Gösgen und des Kirchenmusikverbands KMV Olten-Gösgen findet am 31. August eine Kirchennacht in der Schlosskirche in Niedergösgen statt. 

    Nach einem Festgottesdienst um 17 Uhr gestalten die Chöre und Liturgen unseres Pastoralraums zu jeder vollen Stunde ganz unterschiedliche, rund 40-minütige, inspirierende Feiern. Entsprechend dem Motto ist das Gebet in all seinen Formen die Grundlage und das alle und alles verbindende Element. Ganz zentral und von grosser Wichtigkeit ist auch der aktive Einbezug aller Mitfeiernden.

    Das Programm:  
    17 Uhr    Festgottesdienst  
    19 Uhr    Santi ne sala Wort und Musik aus Afrika 
      Kirchenchor St. Martin Lostorf
    20 Uhr    Laudate omnes gentes Gebet mit Liedern aus Taizé
      Kirchenchor Karl Borromäus Winznau
    21 Uhr    Gregorianik - Mozart - Haydn Vielfalt des Ordinarium Missae
      Kirchenchor St. Nikolaus Erlinsbach
    22 Uhr    Unser Vater Unser Gebet des Herrn
      Kirchenchor St. Antonius Niedergösgen
    23 Uhr    Der Mond ist aufgegangen Ausklang zur Nacht

    Während des ganzen Anlasses gibt es durchgehende Verpflegungsmöglichkeiten. 

    Herzliche Einladung!
    Susanne Bucher
    Leitung Ressort Kirchenmusik im PR Gösgen
    Co-Verbandsdirektorin KMV Olten-Gösgen
     

    Fotoabend Pastoralraumreise

    Freitag, 16. August 2019 um 19.00 Uhr

    Das Ziel der Pastoralraumreise 2019 war nach 25 Jahren wieder einmal das Südtirol. Bei gutem Wetter durften wir viel Schönes zusammen erleben und kennenlernen. Es war eine abwechslungsreiche Reise. Lassen wir sie nochmals für einen Abend aufleben! Wir freuen uns auf alle angemeldeten ReiseteilnehmerInnen und begrüssen Euch recht herzlich bei uns im Pfarreiheim. 

    OK Pastoralraumreise Gösgen

    Erlinsbach sucht Sakristan

    Jetzt bewerben

    Die Kirchgemeinde Erlinsbach sucht per 1. Oktober 2019 oder nach Vereinbarung eine Sakristanin / einen Sakristan oder ein Sakristanenehepaar. 

    Aufgaben:

    • Vor- und Nachbereiten von Gottesdiensten und kirchlichen Feiern
    • Pflege und Betreuung der lilurgischen Gewänder und Geräte
    • Bedienung und Wartung der technischen Anlagen
    • Bewirtschaftung der Vorratsbestände (Kerzen, Messwein u.a.)

    Wir erwarten:

    • Freude am Kontakt mit Menschen
    • lnteresse am kirchlichen Geschehen
    • Einfühlungsvermögen im Umgang mit Gruppen und Personen
    • Flexibilitat in den Arbeitszeiten

    Wir bieten:

    • Zeitgemässe Anstellungsbedingungen und eine angemessene Entlöhnung gemäss DG0 der
    • Kirchgemeinde Erlinsbach S0
    • Ein hohes Mass an Eigenverantwortung und Selbständigkeit
    • Eine kollegiale Stellvertreterregelung und eine unterstützende Behörde

    Der Arbeitsaufwand beträgt rund 240 Stunden für die liturgischen Täligkeiten, ebenfalls
    kann die Kirchenreinigung,  rund 160 Stunden, mitübernommen werden. Eine Hilfssakristanin ist gegenwärtig zusätzlich zu 145 Stunden angestellt. Der Stelleninhaber hat ein Wochenende pro Monat frei.

    Für weitere lniormationen und Fragen steht lhnen gerne zur Verfügung:

    Ernst Fiechter
    Kirchgemeindepräsident
    Mitglied Vorstand ZV Pastoralraum Gösgen
    Weiherstrasse 11
    5015 Erlinsbach
       
    062 844 26 02
    ernst.fiechter@pr-goesgen.ch

    Kindergottesdienst an Pfingsten

    Ballon flog 230 km weit

    Während des Pastoralraumgottesdienstes liess sich auch eine fröhliche Kinderschar von Gottes Geist bewegen. Sie spüte dem Wind nach mit verschiedenen Spielen und liess dazu Ballons steigen, die sich ihren Weg suchten. 

    So kam eine Rückmeldung aus Deutschland zu uns zurück.  Der Ballon flog 230 km bis nach Gomadingen, ist das nicht toll!  Gottes Geist weht eben, wo und wohin er will. 

    Wunsch nach geschwisterlicher Kirche

    Plakat-Aktion zum Frauen*Kirchenstreik erhält breite Unterstützung

    Die Plakat-Aktion im Pastoralraum Gösgen zum Frauen*Kirchenstreik war ein voller Erfolg. Über 480 Mal wurde der Wunsch: "Ich wünsche mir eine geschwisterliche Kirche in der den Frauen alle Dienste und Ämter offenstehen" am Wochenende vom 15./16. Juni 2019 unterschrieben. 

    Diese grosse Solidaritätsbekundung in allen sechs Pfarreien in unserem Pastoralraum ermutigt.

    Herzlichen Dank an alle, die auch künftig für eine geschwisterliche Kirche einstehen. 

    Foto: Patrick Heim

    Neupriester Pascal Eng

    Heimprimiz in der Schlosskirche

    Am Sonntag, 16. Juni 2019 wurde Pascal Eng in der Kathedrale Solothurn durch Bischof Felix Gmür zum Priester geweiht. Seine erste Hl. Messe (Primiz) feierte Pascal Eng am Fronleichnamstag, 20. Juni 2019, in seiner langjährigen Heimatpfarrei Niedergösgen. Infolge unsicherer Witterung musste die Prozession abgesagt werden. So zog Pascal Eng, gemeinsam mit einer grossen Schar Erstkommunikanten, den Ministranten, Fahnenträgern und zahlreichen Priesterkollegen um 10 Uhr in die vollbesetzte Schlosskirche ein.

    Gemeinsam mit der Familie, Freunden, Weggefährten und vielen Gläubigen feierte er einen festlichen Gottesdienst. Dieser wurde musikalisch durch den Kirchenchor Niedergösgen mitgestaltet. In seinem Predigtwort blickte der Neupriester auf seinen Werdegang zurück. In der Schlosskirche wurde er getauft, feierte Erstkommunion und Firmung und wirkte viele Jahre als Ministrant und Ministrantenleiter. Auch wenn ihm schon in jungen Jahren prophezeit worden sei, dass er einmal Priester würde, hätte er es sich nie träumen lassen, dass er einmal hier in der Schlosskirche als Priester stehen würde. In den Fürbitten sprachen Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen pfarreilichen Gruppierungen Wünsche für Pascal Eng aus. Hier zeigte sich auch eindrücklich, wie gross das Engagement von Pascal Eng innerhalb der Pfarrei Niedergösgen war. Vor der Feier der Eucharistie segnete Pfarrer Beda Baumgartner die Hostienschale und den Primizkelch, Geschenke der Kirchgemeinde Niedergösgen.

    Im Anschluss an die Eucharistiefeier überbrachte Kirchgemeindepräsident Beat Fuchs die besten Wünsche der Pfarrei und der Kirchgemeinde. Er meinte, dass die Primizfeier ein Freudentag sei und die Pfarrei stolz und glücklich über die Weihe sei. Er selber sei aber vor allem glücklich, weil mit Pascal Eng ein toller Mensch zum Priester geweiht wurde. Einer der sein Engagement immer mit Herzblut wahrgenommen habe und mit beiden Beinen mitten im Leben steht. Zum Schluss des Festgottesdienstes spendete Pascal Eng den Primizsegen.

    Die Feier klang mit einem einfachen, gemeinsamen Essen in der Pausenhalle der Schule aus. Auch die Musikgesellschaft liess es sich nicht nehmen, bei dieser Gelegenheit für den Neupriester aufzuspielen. Ein wohl unvergesslicher Tag für die Pfarrei Niedergösgen. Diese wünscht Pascal Eng denn auch alles Gute und Gottes Segen auf seinem weiteren Lebensweg.

    ...zu den Fotos / Register Niedergösgen

    Fronleichnam 2019

    Prozession in Niedergösgen abgesagt

    Aufgrund der unsicheren Witterung muss die Prozession am Fronleichnamstag 2019 in Niedergösgen leider abgesagt werden. Der Festgottesdienst mit Heimprimiz von Pascal Eng findet um 10 Uhr in der Schlosskirche statt. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis.

    Foto: José Martinez

    Pascal Eng zum Priester geweiht

    Bischof Felix weihte Pascal Eng

    Grosser Tag für Pascal Eng, Bürger von Stüsslingen und aufgewachsen in der Pfarrei Niedergösgen. Am Sonntag, 16. Juni 2019 wurde er durch Bischof Felix Gmür in der Kathedrale Solothurn zum Priester geweiht. Zahlreiche Priester, darunter auch Pfarrer Beda Baumgartner und unser ehemaliger Pastoralraumpfarrer Jürg Schmid sowie Diakone und Pastoralassistentinnen und Pastoralassistenten nahmen an der Weiheliturgie teil. Den Ministrantendienst durften, auf besonderen Wunsch von Pascal Eng, 12 Minis aus der Pfarrei Niedergösgen übernehmen.

    In der gut besetzten Kathedrale waren nebst Familienangehörigen und Freunden des Neupriesters auch viele Gesichter aus dem Pastoralraum Gösgen und insbesondere auch aus der Heimatpfarrei Niedergösgen zu sehen. Sie alle verfolgten gespannt und aufmerksam die eindrucksvolle Weiheliturgie.

    Zu Beginn der Feier wurde Pascal Eng kurz vorgestellt. Daran schloss der Wortteil der Liturgie an, gefolgt vom Weiheversprechen des Kandidaten. Anschliessend weihte Bischof Felix Gmür durch Handauflegen und das Weihegebet Pascal Eng zum Priester. Er salbte ihm auch die Hände und es folgte die Allerheiligenlitanei. Danach wurde Pascal Eng eingekleidet und der Bischof überreichte ihm eine Hostienschale mit Brot und einen Kelch mit Wein. Nun feierte Pascal Eng gemeinsam mit dem Bischof und allen Gläubigen zum ersten Mal die Eucharistie.

    Zum Abschluss der Feier dankte Pascal Eng allen, welche ihn während seiner Ausbildung begleitet haben und allen, welche zur würdevollen Feier beigetragen haben. Danach spendete er den Primizsegen.

    Der Tag endete mit einem Apéro im Barockgarten des Palais Besenval.

    Wir gratulieren Pascal Eng ganz herzlich zur Priesterweihe und wünschen ihm alles Gute.

    ...zu den Fotos / Register Pastoralraum (Fotos von José Martinez)

    Festival der Sinne

    Bistumsjugendtreffen am Sonntag, 8. September 2019

    Im Zentrum des Bistumsjugendtreffens von 10 bis 16 Uhr in Zug stehen dieses Jahr unsere Sinne. Durch sie nehmen wir pro Sekunde mehrere Millionen Eindrücke wahr. Obwohl uns nur ein Bruchteil davon bewusst ist, machen die Sinne unser Leben in verschiedenen Dimensionen erfahrbar. Dank den Sinnen können wir nicht nur unsere Umwelt erfahren, sondern sie lösen in uns auch Gefühle aus. 

    Das Jugendtreffen bietet jungen Menschen eine Plattform, um sich mit Themen der eigenen Lebensgestaltung, dem Sinn des Lebens, dem Glauben an Gott auseinanderzusetzen.

    Wie sieht das Programm aus?
    "    Gemeinsame Anreise mit dem Zug (Treffpunkt 8.15 Uhr Olten)
    "    Jugendgottesdienst mit Bischof Felix
    "    Mittagessen
    "    Ateliers, bei denen man sich mit den eigenen Sinnen und sich selber auseinandersetzen kann
    "    Schlussplenum und Segen
    "    Gemeinsame Rückreise (17.30 Uhr Olten)

    Wer ist eingeladen? Jugendliche (14-18 Jahre) und junge Erwachsene (ca. 18-25 Jahre). 

    Bist auch du dabei? 
    Melde dich möglichst bald an bei: 

    Denise Haas
    Religionspädagogin
    062 849 05 61
    079 218 25 92
    denise.haas@pr-goesgen.ch
    Matthias Walther
    Pastoralassistent
    079 266 72 00
    matthias.walther@pr-goesgen.ch

    Die Teilnahme ist gratis. Alle weiteren Infos erhältst du nach deiner Anmeldung.

    Die Natur ist Programm genug!

    Pfingsten heisst, es ist PfiLa-Zeit bei der Jubla.

    «Die Natur ist Programm genug» 
    Pfingsten ist für viele Kinder und Jugendliche aus den Jubla-Scharen Stüsslingen und Winznau nicht nur ein verlängertes Wochenende, sondern eine prägende Zeit im Jahr. Pfingsten heisst, es ist PfiLa-Zeit. Und das bedeutet drei spannende Lagertage draussen in der Natur. Wie sieht das konkret aus bei den Jubla-Scharen aus dem Pastoralraum Gösgen? Ein Besuch auf den Jurahöhen bringt Klarheit.

    Jubla-Minischar Stüsslingen: «Wir sind eine grosse Familie»
    Es ist Samstagnachmittag, wunderschönes Sommerwetter, hoffentlich bleibt es so. Zusammen mit Andrea-Maria Inauen, Präses der Jubla-Minischar Stüsslingen, wandern wir von Rohr aus los. Nach einer guten halben Stunde hören wir durch den Wald die ersten Stimmen von Kindern. Und bald erblicken wir den Lagerplatz der Stüsslinger. Eine grosse, schöne Wiese, umgeben von mehreren Waldstücken. Gerade wird ein grosses Zelt aufgestellt, ein «Nomad». Es besteht aus 64 Militärblachen, welche vorher zusammengeknüpft werden mussten. Natürlich haben die Kids dabei mitgeholfen. Nun geht es ans Aufstellen des Zeltes. Etwa 20 Kinder positionieren sich unter der grossen Blache, und auf das Kommando von Patrick platzieren alle ihre Zeltstange am richtigen Ort. Am Anfang wirkt das Zeltgebilde noch unstabil, doch durch das Spannen auf allen Seiten bekommt das Zelt Festigkeit und Form. Es ist das Lagerzelt, wo am Abend die grosse Gemeinschaft zusammenkommt. An einem anderen Ort auf dem Lagerplatz wurde unter kundiger Anleitung von Silvan und Dominik eine Hollywood-Schaukel angebracht. Die Schaukel ist massiv gebaut aus grossen Ästen und Militärblachen. Perfekt zum Chillen für drei Kinder. Mehr sind aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt. Allison die bereits zum vierten Mal im PfiLa dabei ist, sagt: «So etwas können wir nur, weil wir ein gutes Team sind. Wir helfen einander, halten zusammen und sind wie eine grosse Familie.» 
    Im diesjährigen PfiLa sind 41 Kinder und 25 Leiterinnen und Leiter Teil dieser grossen Familie. Marco aus dem Hauptleitungsteam des PfiLas berichtet von den Vorbereitungen: «Im Januar begannen die ersten Planungen. Eine Herausforderung ist jeweils das Finden eines geeigneten Lagerplatzes.» Das ging gut. Ein Bauer bot die Wiese an und stellte sogar noch einen grossen Wassertank auf. Sechs Wochen vor dem PifLa müssen die Programmblöcke stehen. Sie werden noch von einem Jugend+Sport-Coach kontrolliert. Die viele Arbeit ist für Marco kein Problem:  «Die Arbeit für diesen Grossanlass macht Freude. Besonders spannend finde ich, dass wir unsere Ideen voll einbringen können.» Luca und Manuel erzählen von der Geschichte, die wie ein roter Faden durch das PfiLa führt: «Es begann mit einem Life-Experiment von Professor Willi Wom. Er versprach, dass er in diesem Experiment zeigen könne, wie man ewig jung bleiben kann.» Das Experiment ging aber schief und die Menschen verwandelten sich in Zombies. Das Dorf wurde evakuiert. «Aus Sicherheitsgründen sind wir dann in fünf Gruppen über fünf unterschiedlichen Routen zu unserem neuen Lagerplatz marschiert. Das ist nun unser neues Dorf. Hoffentlich schaffen wir es, die Zombies wieder zu zurückzuverwandeln.» Marco verrät den Rest der Geschichte: «Am nächsten Tag geht es darum, ein Heilungsserum zu produzieren.» Das Abendessen ist in ein Geländespiel eingebaut. Die Kinder werden selber ein Robinsonessen auf dem Feuer zubereiten.  
    Wie viele Leiterinnen und Leiter war Jasmin als Kind selber in den PfiLa dabei. Sie erzählt: «Ich finde es gut, was die Kinder hier draussen in der Natur und in dieser grossen Gemeinschaft erleben können. Das ist Zuhause in dieser Form nicht möglich. Ein PfiLa ist eine echte Horizonterweiterung.» 
    Vor dem Abschied noch ein Besuch im Küchenzelt. Es riecht bereits lecker nach Abendessen. Die Kinder helfen beim Rühren in der grossen Pfanne und schneiden Gemüse. Es gibt Chili con Carne. En Guete und Tschüss! 

    Jubla Winznau: Mega Spass trotz Regen
    Es ist Sonntagnachmittag, es regnet, es geht ein zügiger Wind und es ist kühl. Und immer wieder ziehen Nebelschwaden durch hier oben auf der Schafmatt. Ein paar Minuten zu Fuss, und schon ist der grosse Lagerplatz der Jubla Winznau entdeckt. Auf dem grossen Feld verstreut sind mehrere Gruppen dabei, verschiedene Wettkampfposten zu absolvieren: Zum Beispiel  Teebeutelwerfen, Hindernisparcours oder Seilziehen. Alle Kinder sind gut eingepackt in Regenkleider. Nass und dreckig sind alle. Aber die meisten scheinen glücklich zu sein und geben Vollgas für ihre Gruppe. Schliesslich wollen sie ja gewinnen. 
    Auch im grossen Aufenthalts- und Essenszelt ist die Stimmung gut. Einige vom Leitungsteam erzählen: «Die Stimmung ist bis jetzt super. Trotz des Regens sind die Kinder voll motiviert. Den meisten macht der Regen und Dreck nichts aus. Es gehört schon fast zu einem PfiLa.» Auch dieses PfiLa startete am Samstagmorgen bei schönstem Wetter. Die 46 Kinder trafen sich beim Lostorf Bad. Die Geschichte dieses PfiLa: Es hatte einen Banküberfall gegeben. Die Polizei bat nun die Kinder um Hilfe. Sie waren erfolgreich, fanden die Diebe und konnten ihnen das Geld wieder abnehmen. Zur Belohnung gab es am Samstagabend einen Lagerfeuerabend. Gemütliches Beisammensein, Schoggibananen vom Feuer und Lieder singen. Das gefiel den Kindern: «Das Zusammensein am Lagerfeuer war wirklich super.»
    Beim PfiLa der Jubla Winznau sind 30 Leiterinnen und Leiter mit dabei. Sina ist eine von ihnen und berichtet: «Das PfiLa ist schon fast Pflichtprogramm für die Schar. Auch wenn viel läuft bei der Arbeit oder in der Schule, es tut gut, ins PfiLa zu gehen. Man kommt etwas weg vom Alltag.» Der Zusammenhalt im Leitungsteam sei genial und man helfe sich. Es sei schön zu sehen, dass die Kinder es gut haben. «Klar, am Montagabend sind wir dann schon alle ziemlich müde. Das gehört dazu!» Jan und Janis aus dem PfiLa-Hauptleitungsteam haben eine aufwändige Vorbereitungszeit hinter sich. Auch für die Kinder beginne das Lager mit Arbeit, bis alles eingerichtet sei. Doch es gebe auch freie Zeit: «Dann können sich die Kinder selbständig beschäftigen. Die hängen dann nicht etwa am Smartphone rum, sondern sind draussen im Wald oder beim Spielen anzutreffen. Die Natur ist schon Programm genug.»
    Inzwischen geht der X-Athlon langsam zu Ende. Bei jedem Posten erhielten die Gruppen für Ihre Leistung Sugus. Diese werden nun zusammengezählt und die Sieger auserkoren. Es gefällt den Kindern. Milena meint: «Das Spiel war super. Draussen sein macht einfach Spass!» Und Raoul sagt: «Das esch eifach Jubla!» Und getreu diesem Motto ging es auch gleich weiter. Zum Abschluss dieses intensiven Nachmittages durfte ein Runde Britisch-Bulldog nicht fehlen. 

    Zwei Besuche in zwei PfiLa - ein Fazit 
    Es ist bereichernd zu sehen, welche wertvolle Jugendarbeit von diesen beiden  Jubla-Scharen angeboten wird. Draussen sein in der Natur bei Regen und Sonnenschein, das Zusammensein und die Integration aller, einander helfen und sich unterstützen, Spiel und Spass in eine spannende Geschichte verpackt. Das ist PfiLa! Herzlichen Dank allen Leiterinnen und Leiter für ihren grossen Einsatz! 

    Matthias Walther, Ressort Jugend im Pastoralraum Gösgen
    Jubla Winznau: www.jubla-winznau.ch
    Jubla-Minischar Stüsslingen: www.minischar.com

    Kraft aus der Mitte

    Rückblick auf Pfingsten 2019

    Bereits zum 2. Mal führte der Pastoralraum Gösgen am Pfingstfest einen gemeinsamen Pastoralraumgottesdienst durch. Gastgeberpfarrei war in diesem Jahr Winznau. Da die frisch renovierte Kirche St. Karl Borromäus als Rundkirche konzipiert ist, ergab sich das Motto "Kraft aus der Mitte" wie von selbst. Die Kraft war denn auch im Gottesdienst spür- und erlebbar. Der Gottesdienst wurde durch das gesamte Seelsorgeteam mitgestaltet und die Predigt hielt Edith Rey Kühntopf, Regionalverantwortliche des Bistums Basel.

    Der pfingstliche Geist war auch durch den rund 70-köpfigen Projektchor hör- und spürbar. Er bestand aus Mitgliedern der Kirchenchöre des Pastoralraums sowie aus weitere sangesfreudigen Menschen, welche sich projektbezogen engagierten. Ressortleiterin Kirchenmusik, Susanne Bucher, setzte mit der Auswahl der Musikliteratur klare Akzente und so brauste der Hl. Geist musikalisch schon mal ganz mächtig durch die voll besetzte Pfarrkirche.

    Beim anschliessenden Apéro bestand die Gelegenheit, die Gemeinschaft weiter zu pflegen und sich noch ein wenig auszutauschen. Ein schönes Pfingstfest klang so langsam aus. Allen ein herzliches Dankeschön für die Organisation und das Mittragen des Festes.

    Weitere Bilder finden Sie in der Fotogalerie (alle Anzeigen oder Pastoralraum).

    Gleichberechtigung. Punkt. Amen.

    Das ist auch ein Thema bei uns im Pastoralraum Gösgen

    Der Frauenstreik am 14. Juni 2019 bewegt uns auch als Kirche. Deshalb ist es uns wichtig, dass wir das Thema der Gleichberechtigung auch in unserem Pastoralraum thematisieren und aufnehmen. Es sind verschiedene Aktionen geplant:
     
    Plakataktion
    In unserem Pastoralraum werden bei allen Kirchen Plakate aufgehängt mit verschiedenen Statements, die uns auf die Thematik aufmerksam machen. «Ich wünsche mir eine geschwisterliche Kirche, in der den Frauen alle Dienste und Ämter offenstehen.» Wenn dies auch Ihr Wunsch ist, dann sind Sie eingeladen, das Plakat vor Ihrer Kirche zu unterschreiben. 

    Gottesdienste am Wochenende 15. & 16. Juni 2019
    Frauenstimmen werden in einigen Gottesdiensten an diesem Wochenende hörbar werden. Mechtild Storz und Sr. Hildegard werden das Thema Gleichberechtigung aufnehmen und dazu aus ihrer Sicht sprechen. Am Samstag, 15. Juni 2019 um 18 Uhr in Lostorf und am Sonntag, 16. Juni 2019 um 9.30 Uhr in Obergösgen wird Mechtild Storz zusammen mit Dominic Kalathiparambil den Gottesdienst gestalten. Und am Sonntag 16. Juni 2019 um 11 Uhr in Winznau wird Sr. Hildegard Schallenberg den Gottesdienst zusammen mit Dominic Kalathiparambil feiern. 
    In allen Gottesdiensten gibt es eine spezielle Fürbitte und es werden Lieder gesungen, die das Thema der Gleichberechtigung in positiver Weise aufnehmen. Herzlichen Dank für das Mittragen im Gebet und Mitfeiern. 

    Prosecco Apéro in Lostorf 
    Nach dem Gottesdienst vom Samstag, 15. Juni 2019 um 18.00 Uhr lädt der Vorstand der Frauengemeinschaft alle Gottesdienstbesucher auf ein Glas Prosecco ein. Die Frauen wollen nicht streiken, sondern zum Gespräch über die Gleichberechtigung in der Kirche einladen.

    Unterrichtseinheiten zum Thema Gleichberechtigung
    Der Weg in's Erwachsenenleben, mit all den neuen Herausforderungen im Berufs- und Privatleben, stellt Jugendliche vor ganz neue Herausforderungen. Auf diesem Weg ist das Thema der Gleichberechtigung aller Menschen ebenso von grosser Bedeutung. Darum werden wir im Rahmen des Religionsunterricht der Oberstufe im Juni dazu arbeiten und diskutieren.

    Aktionen am Freitag 14. Juni 
    Programm Frauen*streik in Olten

    Kirchgasse 10:00 - 14:30 Uhr
    Aktivitäten für alle*: Open Mic, Infostände, Buttons gestalten
    11:00 Pinkes Risotto - (eigenes Geschirr mitbringen)  oder eigenes Picknick 
    13:00 FrauenKraftLieder singen mit Claudia Böni Glatz
    14:30 Auf nach Solothurn! Gemeinsamer Zug um 15:02

    NachtKerze. Die Wortfeier für Sinn und Seele
    Freitag, 14. Juni 2019, 19:00 Uhr, Stadthaus Terasse Olten
    Die Wortfeier - mit Nahrung für Sinn und Seele - mit Bezug zum Alltag der Menschen und zum Geschehen in der Welt - in einer Sprache, die das Göttliche auf vielfältige Weise benennt - gestaltet von Frauen
     

    Pastoralraum-Pfingstgottesdienst

    Sonntag, 9. Juni 2019 in Winznau

    «Kraft aus der Mitte» ist das Motto für 2019. Da die Pfarrkirche Winznau ein Rundbau ist, hat sich dieses Motto wie von selbst ergeben. In der Mitte der Kirche steht der Altar und so steht auch die Eucharistie, die Verbundenheit mit Gott augenscheinlich im Zentrum. Es ist aber auch ein grosses Anliegen, Generationen zu verbinden. Deshalb sind auch Kinder und Jugendliche in die Gottesdienstgestaltung miteinbezogen und parallel zur Messe wird eine Kinderfeier angeboten. Im Zeichen einer geschwisterlichen Kirche wird zudem auch in diesem Jahr mit Edith Rey, Regionalverantwortliche des Bistums, eine Frau die Predigt halten.

    Wie 2018 sind alle Kirchenhöre mit dabei. Für Ressortleiterin Bucher ist der Pastoralraumgottesdienst denn auch die Gelegenheit, tolle Musik in einem grossen und klanggewaltigen Chor zu erleben und aktiv mitzugestalten. Zum Mitsingen wurden auch interessierte Nichtchormitglieder eingeladen. Dank dieses innovativen Anlasses können sich die vielen begeisterten Sängerinnen und Sänger der Chöre begegnen, sich kennenlernen und Gemeinschaft erleben. Bucher möchte mit der Auswahl der Musikliteratur klare Akzente setzen. Ihr gefällt an Pfingsten, wenn man den Heiligen Geist auch in der Musik spürt. So dürfe es ruhig ein bisschen schräg sein, modern und aufrüttelnd. Der Geist solle nicht nur säuseln, sondern auch mal mächtig brausen. Sie möchte aber auch die grossen und kleinen Menschen, welche im Gottesdienst singen und feiern, abholen und unterstützen. 

    Zum Pastoralraumgottesdienst um 10 Uhr laden die Verantwortlichen alle Interessierten herzlich ein. Die Gemeinschaft kann zudem auch nach dem Gottesdienst bei einem Apéro riche weiter gepflegt werden.

    Festgottesdienst zur Goldenen Hochzeit

    Samstag, 7. September 2019 um 15.00 Uhr

    Liebe Jubilarenpaare 

    Sie feiern dieses Jahr Ihre Goldene Hochzeit? Dann gratuliere ich Ihnen herzlich! Ihr gemeinsamer Weg bis heute ist wahrlich ein guter Grund zum Feiern. 

    Gerne lade ich Sie ein zum diesjährigen
    Festgottesdienst zur Goldenen Hochzeit
    Samstag, 7. September 2019 um 15.00 Uhr
    in der Kathedrale St. Urs und Viktor in Solothurn.

    Wir danken Gott für die durchlebten Jahre mit ihren Höhen und Tiefen, und wir bitten gleichzeitig um seine Begleitung und seinen Segen für die kommenden Wegstrecken.

    Ich freue mich, wenn auch in diesem Jahr wieder viele Paare an diesem besonderen Gottesdienst in unserer Kathedrale teilnehmen und wir uns anschliessend bei Kaffee und Kuchen auch persönlich begegnen.

    Freundliche Grüsse
    Felix Gmür
    Bischof von Basel

    Anmeldungen bitte bis 23. August 2019 an die Bischöfliche Kanzlei, Baselstrasse 58, Postfach, 4502 Solothurn; Tel. 032 625 58 41; kanzlei@bistum-basel.ch

    Flurprozession von Niedergösgen

    Rückblick Auffahrt auf der Schönegg

    Erlinsbach und Niedergösgen feierten gemeinsam

    Eher kühl und neblig begann der diesjährige Auffahrtstag am Donnerstag, 30. Juni 2019. Dennoch entschieden sich die Verantwortlichen, das Schönwetterprogramm durchzuführen. So versammelten sich in den Pfarrkirchen von Erlinsbach und Niedergösgen je eine Gruppe Pfarreimitglieder zu einem Impuls. Danach machten sich die beiden Gruppen zu Fuss auf die Flurprozession in Richtung Schönegg. Weniger Wanderfreudige machten sich mit dem Auto oder dem Velo in Richtung Schönegg auf. Das Restaurant, mit wunderschöner Gartenterasse, liegt oberhalb des Aaretals und hat einen tollen Ausblick auf Erlinsbach und Aarau.

    In dieser traumhaften Kulisse feierte eine grosse, bunte Schar mit Pfarrer Beda Baumgartner die Eucharistie. Musikalisch wurde die Feier durch den Gospelchor Heart Preachers mitgestaltet. Erst etwas zögerlich, doch dann immer stärker kam die Sonne zum Vorschein und brachte damit nicht nur Wärme, sondern auch ein frohes, helles Licht. 

    Im Anschluss konnten alle noch bei feinen Grilladen, offeriert von den beiden Kirchgemeinden Erlinsbach und Niedergösgen, die Gemeinschaft pflegen und sich im angeregten Gespräch austauschen. Allen die zum guten Gelingen des Anlasses beigetragen haben danken wir von ganzem Herzen.

    Weitere Bilder finden Sie in der Fotogalerie (alle Anzeigen oder Pastoralraum).

    Ausflug Erstkommunion 2019

    53 Kinder besuchten Mariastein

    Am 18. Mai 2019 fand der diesjährige Ausflug der Erstkommunionkinder des Pastoralraum Gösgen statt. Aus den 6 Pfarreien des Pastoralraums nahmen insgesamt 53 Kinder sowie einige Begleitpersonen teil. Sie erlebten zuerst einen eindrücklichen Morgen im Kloster Mariastein, wo sie auch gemeinsam mit Pfarrer Beda Baumgartner die Eucharistie feierten.

    Am Nachmittag führte der Ausflug weiter in den Zoo Basel. In Kleingruppen ging es da auf Erkundungstour. Die Zeit verging im Fluge und bald schon hiess es die Heimreise anzutreten.

    Einen ausführlichen Reisebericht finden Sie hier, mehr Fotos in der Fotogalerie (alle Anzeigen oder Pastoralraum)...

    Familientage in Beatenberg

    Freitagabend, 30. August bis Sonntagabend, 1. September 2019

    Liebe Familien 

    Während den Familientagen im Beatenberg erwarten sie Geschichten, Spiel und Sport, Basteln, Entdeckungen, «Brätle» im Freien und familientaugliche Momente der Besinnung. Der Austausch und die Begegnungen untereinander sowie gemütliches Beisammensein sollen ebenfalls nicht zu kurz kommen. Wir hoffen auch dieses Jahr, dass die Familientage zu einem unvergesslichen und schönen Erlebnis werden. 

    Begleitung und Information
    Beda Baumgartner
    079 337 82 54
    beda.baumgartner@pr-goesgen.ch

    Leistungen und Preise finden Sie im Flyer.

    Die Anreise erfolgt individuell.

    Anmeldung einsenden bis zum 14. Juni 2019 an:Röm.-kath. Pfarramt Erlinsbach
    Rainlistrasse 2
    5015 Erlinsbach
    062 844 02 21
    sekretariat.erlinsbach@pr-goesgen.ch

    Pastoralraumreise 2019

    Eine tolle Reise ins Südtirol

    In der Woche vom 6. bis 11. Mai 2019 fand die diesjährige Pastoralraumreise statt. Reiseziel war das wunderschöne Südtirol. Dieses schien zu gefallen, meldeten sich doch 35 Personen aus dem Pastoralraum sowie weiteren Pfarreien für die Mitreise an.

    Die Reise starte am Montag, 6. Mai 2019 bei wechselhaftem Wetter im Niederamt. Am Vorarlberg geriet die Reise dann noch in den tiefen Winter zurück und im Tirol war es regnerisch. Nach der Überquerung des Reschenpass tauchte dann jedoch der Frühling auf. Zielort war die Ortschaft Lajen, in der Nähe von Bozen.

    Vom gemütlichen Familienhotel aus fanden jeden Tag Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung statt. Am Dienstag feierte die Reisegruppe zudem eine Maiandacht im Dom St. Pauls und am Freitag einen Dankgottesdienst im Kloster Neustift. Viele tolle Gespräche und gemütliche Abende machten auch die diesjährige Reise zu einem schönen Erlebnis.

    Wir dürfen gespannt sein auf die Pastoralraumreise 2020.

    Weitere Fotos finden Sie in der Fotogalerie.

    Foto: Patrick Heim

    Kirchenchor Lostorf sucht Chorleiter

    Jetzt bewerben

    Der Kirchenchor Lostorf sucht ab 1. August 2019 oder nach Vereinbarung einen neuen Chorleiter. Das ausführliche Stelleninserat finden Sie hier

    Auskunft erteilt:
    Susanne Bucher
    Ressort Kirchenmusik
    062 849 54 71
    susanne.bucher@pr-goesgen.ch.ch

    Susy Segna
    Kirchgemeindepräsidentin
    Mitglied Vorstand ZV Pastoralraum Gösgen
    062 298 22 74
    susanne.segna@pr-goesgen.ch

    Singen Sie mit

    beim Projektchor für Pfingstsonntag

    Am Pfingstsonntag (9. Juni 2019, 10 Uhr) wird in der kath. Kirche in Winznau der zweite gemeinsame Pastoralraumgottesdienst gefeiert. Alle Chöre des Pastoralraums schliessen sich für dieses Projekt wieder zu einem grossen Chor zusammen - und Sie können mitmachen.
    Alle interessierten Menschen  sind herzlich eingeladen, den Pfingst-Gottesdienst zusammen mit vielen, begeisterten Sängerinnen und Sängern musikalisch mitzugestalten. Dafür wird in den nachstehenden Proben in allen Chören das Pfingstprogramm einstudiert. Wenn Sie Lust haben, als Projektsängerin oder -sänger diesen tollen Anlass mit Ihrer Stimme zu unterstützen, dann zögern Sie nicht. Sie sind in allen Chören herzlich willkommen.

    Die Proben finden wie folgt statt:
    Mittwoch, 22. Mai und 29. Mai
    19.30 Uhr Stüsslingen, kath. Kirche
    (ACHTUNG: Uhrzeit und Probetag stimmen nicht mit dem Flyer überein!)
    Chorleitung: Katharina Brem
    062 791 54 13
    katharina.brem@bluewin.ch

    Jeweils 20 bis 22 Uhr:
    Dienstag, 28. Mai und 4. Juni
    Erlinsbach SO, Gemeindehaus
    Chorleitung: Jan Sprta
    078 773 58 53
    jan.sprta@seznam.cz

    Niedergösgen, Pfarreiheim
    Chorleitung: Susanne Bucher
    062 849 54 71
    susanne.bucher@pr-goesgen.ch

    Winznau, kath. Kirche
    Chorleitung: Georges Regner
    078 797 51 15
    georges.regner@gmail.com

    Donnerstag, 30. Mai und 6. Juni
    Lostorf, Sigristenhaus

    Gesamtprobe: Freitag, 7. Juni, 20 - 22 Uhr, kath. Kirche Winznau
    Vorprobe Gottesdienst: Sonntag, 9. Juni, 9 Uhr
    Bei Fragen stehen die Chorleiter oder die Projektleitung Susanne Bucher gerne zur Verfügung. Eine
    Anmeldung ist nicht erforderlich, aber willkommen.

    Primizbild

    Mit dem Car zur Priesterweihe

    Anmeldeschluss 31. Mai 2019

    Am 16. Juni 2019 um 15.00 Uhr wird Pascal Eng in der Kathedrale Solothurn durch unseren Diözesanbischof Felix zum Priester geweiht. Für die Pfarrei Niedergösgen ist diese Weihe nicht nur eine grosse Freude, sondern auch ein einmaliges Ereignis. Es ist Jahrzehnte her, seit zum letzten Mal ein in unserer Pfarrei aufgewachsener Mann zum Priester geweiht wurde. 

    Die Kirchgemeinde bietet deshalb eine Fahrgelegenheit mit einem Reisecar an. Wir werden frühzeitig losfahren, damit alle sicher rechtzeitig in der Kathedrale sind. Nach der Weihe lädt Pascal Eng zum Apéro riche ins Landhaus ein; die Rückfahrt erfolgt erst danach. Die genauen Zeiten werden den angemeldeten Personen vorgängig mitgeteilt. Die Mitfahrt ist kostenlos, die Platzzahl allerdings beschränkt.  Anmeldungen nimmt das Pfarramt bis 31. Mai 2019 gerne entgegen. 

    Beat Fuchs
    Präsident Kirchgemeinde Niedergösgen

    Gästehaus Beatenberg

    Familientage in Beatenberg

    Infoabend am Dienstag, den 21. Mai 2019

    Während den Familientagen in Beatenberg (Freitagabend, 30. August bis Sonntagabend, 1. September 2019) erwarten Sie Geschichten, Spiel und Sport, Basteln, Entdeckungen, mit «Brätle» im Freien und familientaugliche Momente der Besinnung. Der Austausch und die Begegnungen untereinander sowie gemütliches Beisammen sein, sollen ebenfalls nicht zu kurz kommen. Wir hoffen, dass die Familientage zu einem schönen und unvergesslichen Erlebnis werden. 

    Begleitung und Information
    Mario Hübscher, Pastoralraum Olten, 079 934 35 31
    Karin Grob Schmid, Pastoralraum Olten, 062 287 40 61
    Beda Baumgartner, Pastoralraum Gösgen, 079 337 82 54

    Sind Sie interessiert? Kommen Sie doch an den Infoabend vom Dienstag, 21. Mai 2019, 19.30 Uhr in den Bibliotheksaal, St. Martin Olten (Der Eingang zur Bibliothek befindet sich auf der rechten Seite der St. Martinskirche, beim Eingang zum Josefsaal).
     

    Heiligkreuz

    Maiandacht in Heiligkreuz am 21. Mai 2019

    Anmeldeschluss 10. Mai 2019

    Gemeinsam reisen das Frauenforum Obergösgen und die Frauengemeinschaften Lostorf und Winznau mit dem Car nach Heiligkreuz im Entlebuch. Nach einer besinnlichen Andacht gibt es ein gibt es ein gemeinsames Nachtessen im Hotel Kurhaus.

    Treffpunkte

    Lostorf: 14.15 Uhr Kirchmattstr. 8, Alterswohnungen
    Obergösen:  14.30 Uhr Kirchweg 2, kath. Kirche
    Winznau: 14.45 Uhr beim Rest. Frohsinn
    Rückkehr: ca. 21.00 Uhr
    Kosten:  45.- Fr (Fahrt und Essen)

    Anmeldung bei Regina von Felten bis 10.05.2019 
    Tel. 062 295 07 13

    Pfingstgottesdienst 2018 in Obergösgen

    Pastoralraumgottesdienst an Pfingsten

    Reservieren Sie sich schon heute den 9. Juni 2019

    Die Ostertage sind vorüber, doch steht mit Pfingsten bereits ein weiteres kirchliches Hochfest vor der Türe. Nur 50 Tage nach Ostern ist das Pfingstfest, das Fest des Heiligen Geistes, angesetzt. Mit ihm endet nach dem Kirchenkalender auch die Osterzeit. Neben Weihnachten und Ostern geht Pfingsten gemeinhin etwas unter. Dabei dürfen wir gerade aus der Kraft des Heiligen Geistes Hoffnung für die Zukunft schöpfen. Der Heilige Geist steht gerne auch als Synonym für Aufbruch und Veränderung. 

    So ist es sehr passend, dass der Pastoralraum Gösgen dieses Fest nun bereits zum zweiten Mal mit eine gemeinsamen Pastoralraumgottesdienst feiert. In diesem Jahr wird Winznau Gastgeber sein und die Feier findet dort in der neurenovierten Pfarrkirche statt. Die Seelsorgenden werden diesen Gottesdienst, welcher unter dem Motto "Kraft aus der Mitte" seht, gemeinsam gestalten. Zudem wirken auch alle Kirchenchöre aus dem Pastoralraum mit und werden die Feier gemeinsam musikalisch mitgestalten. Reservieren Sie sich also schon heute den 9. Juni 2019. 

    Ihr Pastoralraumteam

    Mini-Fussballturnier am 10. Juni 2019

    Bist auch du dabei?

    Bereits zum 14. Mal findet in Hägendorf an Pfingstmontag ein Fussballturnier für Ministranten und Ministrantinnen statt. Viele Minischaren aus der Region sind dabei und erleben einen spannenden Wettkampftag. Das Motto lautet: "Dabei sein ist alles!" Bist auch du dieses Jahr dabei?

    Im Pastoralraum Gösgen gibt es mehrere Minischaren. Das Ziel ist es, dass wir eine oder mehre Mannschaften aus dem Pastoralraum bilden und miteinander ans Fussballturnier reisen. Alle weiteren Infos und die genauen Zeiten erhältst du nach deiner Anmeldung. 

    Anmeldung bei:

    Matthias Walther Röm.-kath. Pfarramt Winznau
      Kirchweg 1
    Tel. 062 295 39 28 4652 Winznau

    Frohe Ostern!

    Herzlich willkommen zu den österlichen Gottesdiensten

    «Ich wünsche uns Osteraugen, 
    die im Tod bis zum Leben, 
    in der Schuld bis zur Vergebung, 
    in der Trennung bis zur Einheit, 
    in den Wunden bis zur Herrlichkeit, 
    im Menschen bis zu Gott, 
    in Gott bis zum Menschen, 
    im Ich bis zum Du zu sehen vermögen. 
    Und dazu alle österliche Kraft.»
    Klaus Hemmerle

    Mit neuen Augen, die weit über den nahe liegenden Horizont hinaussehen, dürfen wir Ostern feiern, das Fest des Lebens. Wir stimmen ins österliche Halleluja ein, hören die Osterbotschaft und feiern voll Freude  die Gegenwart des Auferstandenen, der uns Leben in Fülle verheisst. 
    Ihr Pastoralraumteam

    Bildquelle: http://fr2018.ch/

    Deutschschweizer Weltjugendtag

    Jetzt anmelden

    Am Wochenende vom 5. - 7. Juli 2019 findet der Deutschschweizer Weltjugendtag in der Hofkirche in Luzern statt. Das Sommerfestival wird ein grosses Highlight mit coolen Konzerten, einem breiten Angebot an Workshops, tiefgründigen Impulsen und einer gefüllten Kirche! Als Speaker werden Magnus MacFarlane, Gründer von Mary's Meals sowie Marcus Scheiermann, Priester aus Bremerhaven, zu uns sprechen.

    Orgelkonzert von Gyöngyver Olah

    Sonntag, 14. April 2019 um 17 Uhr in Erlinsbach

    Der Pastoralraum Gösgen und die katholische Kirchgemeinde Erlinsbach laden Sie herzlich ein zum Orgelkonzert von Gyöngyver Olah (neue Hauptorganistin Erlinsbach) in der Pfarrkirche St. Nikolaus Erlinsbach SO.

    Programm 

    • Johann Pachelbel (1653-1706): Preludium, Fuga und Ciaccona in d 
    • Bernardo Pasquini (1637-1710): Partite di Follia 
    • Robert Schumann (1810-1856): Skizzen für den Pedalflügel: Nr. 4. Allegretto 
    • Charles-Marie Widor (1844-1937): 5. Symphonie f-moll No 42. II. Satz / IV. Satz 
    • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Passacaglia in c, BWV 582
       

    Jahresrechnung 2018 genehmigt

    Delegiertenversammlung vom 3. April 2019

    Die Delegierten des Zweckverbands Pastoralraum Gösgen trafen sich am Mittwoch, 3. April 2019 zu ihrer Frühlingsversammlung im Siegristenhaus Lostorf.

    Einstimmig genehmigte die Delegiertenversammlung die Jahresrechnung 2018. Diese schliesst bei Einnahmen von 1,502 Mio. Franken und Ausgaben von 1,548 Mio. Franken mit einem Aufwandüberschuss von 46'600 Franken. Dieser wird dem Eigenkapital belastet, welches sich neu auf 395'284 Franken beläuft. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 120'000 Franken. Dass die Rechnung deutlich besser abschliesst, als budgetiert, ist auf die seit Sommer 2018 vakante Leitungsstelle zurückzuführen.

    Die Delegierten wurden im Weiteren über die Schaffung der Leitungsassistenzstelle informiert. Diese ersetzt seit Dezember 2018 die bisherige Funktion der Pastoralassistentin. Die bisherige Pastoralsekretärin wurde dabei zur Leitungsassistentin befördert. Diese Neuregelung hatte nun aber auch Anpassungen des Anhang 1 der Dienst- und Gehaltsordnung zur Folge. Diesen Anpassungen stimmte die Versammlung ebenfalls einstimmig zu.

    Beat Fuchs
    Präsident ZV Pastoralraum Gösgen

    Workshop Taufe

    Ein grosses Fest als Familie mitgestalten!

    Die Geburt eines Kindes ist für Familien sicherlich einer der prägensten Augenblicke im Leben. Obschon man sich so lange auf diesen Tag vorbereitet und freut, ist nach der Geburt des Kindes nichts mehr so wie es vorher war. 

    In unserem Pastoralraum bieten wir für Familien, die ihr Kind gerne taufen lassen möchten, nebst den sorgfältig vorbereiteten Taufgesprächen mit den Seelsorgenden, auch die Möglichkeit, sich als Familie mit Oma, Opa, Gotti, Götti ... auf eine weitere, kreative Art und Weise mit dem Thema "Taufe" auseinander zu setzen. 

    An den, ganz auf die Bedürfnisse der Familien abgestimmten Workshops zur Taufe, kann nach einem thematischen Impuls die Taufkerze selbst gestaltet werden. Mit den zahlreich vorhandenen Materialien entstehen so kunstvolle, mit Liebe von der Familie gestaltete Einzelstücke und ein bleibender "Schatz" für die Kinder, der sie auf deren Lebens- und Glaubensweg begleiten kann. 

    Erlauben Sie mir noch ein paar persönliche Zeilen: Gerade dann, wenn die Familien die Taufkerze verzieren, erlebe ich, wie viel Liebe und Hoffnung sie dem Kind mit auf dem Weg geben möchten. Sichtbar wird das vor allem in den auf der Taufkerze verewigten Symbolen.Da wird liebevoll ...

    ... der Regenbogen  gestaltet ("Und Gott sprach: Das ist das Zeichen des Bundes, den ich stifte zwischen mir und euch". Gen 9,12a)

    ... ein kleiner Engel über dem Namen des Täuflings platziert ("denn ER befiehlt seinen Engeln dich zu behüten auf all Deinen Wegen." Ps 91,11)

    ...  eine Taube am oberen Rand der Kerze befestigt ("und der Geist Gottes [kam] wie eine Taube auf ihn [herab]." Mk 1,10b)

    ... oder mit blauen Wachstreifen kleine Wellen in der Mitte der Kerze befestigt ("als Jesus getauft war, stieg er sogleich aus dem Wasser herauf ... und siehe, eine Stimme aus dem Himmel sprach: Dieser ist mein geliebter Sohn". Mt 3,16.17a). 

    Die Workshops zur Taufe sind jedenfalls ein besonderes Erlebnis für die Teilnehmenden und tragen dazu bei, das Fest der Taufe auch in seiner spirituellen, religiösen Dimension als Familie vorzubereiten.
    Liebe Leserinnen, liebe Leser! Schön, dass Sie sich die Zeit genommen haben, um etwas über die Workshops zur Taufe zu erfahren! 

    Sonnige Grüsse,
    Siegfried Falkner, Theologe MTh

    Gottes Barmherzigkeit erfahren

    Versöhnungsfeiern und Beichtzeiten vor Ostern

    Das grosse Geheimnis von Ostern ist, dass Gott uns Menschen durch die Auferstehung nach dem Tod einen Neuanfang schenkt. Jesus hat alle unsere Lasten und Nöte, unsere Versagen und alles Dunkel auf sich genommen. Wir können ihm alles übergeben und Befreiung erfahren. Damit viele an dieser Gnade teilhaben können, werden im Pastoralraum Versöhnungsfeiern angeboten: 

    • Sonntag, den 7. April um 17.00 Uhr in Stüsslingen
    • Dienstag, den 9. April um 19.00 Uhr in Niedergösgen

    Spezielle Beichtzeiten auf Ostern hin:

    • Mittwoch, 17. April: 18.00 bis 20.00 Uhr, Pfarrkirche Erlinsbach
    • Hoher Donnerstag, 18. April: 17.00 bis 18.30 Uhr, Pfarrkirche Erlinsbach
      Anschliessend an den Gottesdienst ca. 20.30 Uhr, Schlosskirche Niedergösgen 
    • Karfreitag, 19. April: 13.30 bis 14.30 Uhr in Erlinsbach und anschliessend an die Karfreitagsliturgie in  Erlinsbach und Niedergösgen 
    • Karsamstag, 20. April: 09.30 bis 11.30 Uhr und 19:00 bis 20:30, Pfarrkirche Erlinsbach
       

    Rosenaktion

    am 30. / 31. März 2019

    Seit 50 Jahren engagieren sich Fastenopfer, Brot für alle und später auch Partner sein mit der Ökumeni-schen Kampagne für eine gerechtere Welt. Der Einsatz für Menschenrechte und Menschenwürde zieht sich wie ein roter Faden durch die Kampagnen der letzten Jahrzehnte. So auch in der Jubiläumskampagne 2019, wo die Stärkung der Rechte der Frauen das zentrale Anliegen ist.

    Mit dem Kauf der Rosen unterstützen Sie aktiv den Wandel hin zu einer gerechteren Welt. Sie tragen dazu bei, dass Menschen ihre Situation aus eigener Kraft und dauerhaft verbessern können.

    An über 700 Verkaufsorten in der ganzen Schweiz bieten am 30. und 31. März 2019 rund 3000 Freiwillige Rosen, das Stück für fünf Franken, zum Kauf an. Der Erlös der Rosenaktion fliesst vollumfänglich in die Pro-jektarbeit von Brot für alle, Fastenopfer und Partner sein.

    Rosenverkauf in Ihrer Nähe:
    Samstag, 30. März 2019
    In Stüsslingen zu den Ladenöffnungszeiten beim Dorfladen und beim Landbeck;
    in Lostorf und Winznau nach dem 18.00 Uhr-Gottesdienst.
    Sonntag, 31. März 2019, in Niedergösgen und Obergösgen nach den Gottesdiensten.

    Infoabend zum Theologiestudium

    Mittwoch, 10. April 2019, 18.15 - 19.45 Uhr

    Möchten Sie sich wissenschaftlich mit einer zeitgemässen Theologie auseinandersetzen und damit Ihren Horizont erweitern?
    Wollen Sie den grossen Lebensfragen auf den Grund gehen?
    Möchten Sie die Kirche von morgen mitgestalten?
    Dann sind Sie an unserem Informationsabend genau richtig.
    Diese Informationen dürfen Sie erwarten:

    • Studienvoraussetzungen, -inhalte und -möglichkeiten
    • Veranstaltungsformen des Fernstudiums
    • Berufsperspektiven für Theologinnen und Theologen

    Optional: Ausklang bei Apéro und Gespräch in der Seebar beim KKL

    Ihre Anmeldung bis Dienstag, 9. April 2019,
    nehmen wir gerne per E-Mail entgegen:
    Stephan Müller
    Fakultätsmanager
    stephan.mueller@unilu.ch
    T +41 41 229 52 20

    Treffpunkt:
    Universität Luzern
    Frohburgstrasse 3
    6002 Luzern
    Raum 3.B57 (3. Stock)

    Herzlich willkommen!
    Wir freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen!
    www.unilu.ch/tf

    Neuer Pastoralassistent

    Herzlich willkommen, Matthias Walther!

    Lieber Matthias Walther

    Am 1. März nimmst du deine neue Tätigkeit als Pastoralassistent in den Pfarreien Ober- und Niedergösgen, Winznau und Lostorf auf. Besonders stehst du in Obergösgen und Winznau als Ansprechperson vor Ort zur Verfügung. Von da aus wirst du aber auch in den weiteren Pfarreien des Pastoralraumes anzutreffen sein, etwa wenn du in der Liturgie im Einsatz stehst, Beerdigungen übernimmst oder dich um Jugendprojekte kümmerst. Denn du hast dich bereit erklärt, die Ressortverantwortung «Jugend» zu übernehmen.

    Wir freuen uns sehr, dass du ab 1. März im Pastoralraum Gösgen wirken wirst und das Pastoralraumteam tatkräftig unterstützt bei den vielfältigen Aufgaben, die in diesem lebendigen Pastoralraum anfallen. So heissen wir dich sehr herzlich willkommen. Wir wünschen dir ein segensreiches Wirken, Erfüllung in deiner neuen Aufgabe und dass du schnell heimisch wirst im Pastoralraum Gösgen.

    In den Gottesdiensten vom 9. März in Obergösgen (18 Uhr) und 10. März in Winznau (9.30 Uhr) begrüssen wir dich und du übernimmst das erste Mal den Predigtdienst. Im Anschluss an die Gottesdienste besteht bei den Aperos die Möglichkeit, direkt mit dir ins Gespräch zu kommen.

    Für das Pastoralraumteam
    Edith Rey Kühntopf
    Für den Zweckverband
    Beat Fuchs 

    Kommt, alles ist bereit!

    Slowenische Frauen laden ein zum Weltgebetstag am 1. März 2019.

    Jeweils am ersten Freitag im März findet auf der ganzen Welt der ökumenische Weltgebetstag (WGT) statt. Und überall wird in den verschiedensten Sprachen nach derselben Liturgie gefeiert, die jedes Jahr von Frauen aus einem anderen Land verfasst wird.
    Slowenien hat eine lange, bewegte Geschichte: von einer hochstehenden Kultur in prähistorischer Zeit bis zur heutigen demokratischen parlamentarischen Republik. Während der Zeit, als Slowenien Teil der sozialistischen Republik Jugoslawien war (1945 bis 1991), wurden Angehörige von Religionsgemeinschaften diskriminiert. Seit 1991 ist Slowenien ein unabhängiger Staat und seit 2004 Mitglied der EU. 
    Im Jahr 2001 wurde in Slowenien der Weltgebetstag zum ersten Mal gefeiert. Der Impuls dazu kam aus der Schweiz. Und nun schenken uns die slowenischen Frauen eine Feier zum Thema "Kommt, alles ist bereit!" Diese Aufforderung steht in einem Gleichnis, das Jesus im Lukasevangelium erzählt (Lk 14,17): Die zu einem Gastmahl Eingeladenen haben sich alle entschuldigen lassen. Der Gastgeber ist enttäuscht und lässt Arme, Behinderte und Randständige, die sonst nie zu so einer Einladung kommen, an seinen Tisch bitten, damit das Fest doch noch stattfinden kann. 
    Die sehbehinderte Künstlerin Rezka Arnua hat ein Bild gestaltet, in welchem sie ihr Land zusammen mit der biblischen Geschichte darstellt: tanzende slowenische Frauen in ihren Nationaltrachten, Menschen mit verschiedenen Behinderungen und dazwischen, im Zentrum, der reich gedeckte Tisch mit Spezialitäten des Landes.
    In unserem Pastoralraum feiern wir den Weltgebetstag um 

    • 08.30 Uhr in Lostorf
    • 19.00 Uhr in Obergösgen
    • 19.30 Uhr in Stüsslingen

    Bild: Liturgisches Institut

    "Und führe uns..."

    Das Vaterunser in Bibel und Liturgie

    Impulstag für liturgische Dienste und Interessierte
    11. Mai 2019, 9:45 - 16:30 Uhr
    Kath. Kirche St. Martin, Olten

    Mit Gebeten, die uns sehr vertraut sind, ist das so eine Sache. Sie kommen uns oft automatisch über die Lippen  im Gottesdienst, im persönlichen Beten. Was wir da sprechen, machen wir uns oft nicht bewusst. Mit dem Vaterunser, dem Gebet Jesu und dem Gebet der Christenheit, ist das vielleicht auch so. Wissen wir wirklich, was wir in diesem Gebet zu Gott sagen und um was wir ihn bitten?

    Wussten Sie z.B., dass man ernsthaft überlegt, ob das Gebet Jesu nicht eigentlich ein Gebet Johannes des Täufers ist? Wussten Sie, dass es erst seit dem 4. Jahrhundert in der Eucharistiefeier gesprochen wird? Und dass es erst seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil von allen Gläubigen und nicht nur vom Priester gesprochen wird? Was verändert sich, wenn wir es nicht allein beten, sondern gemeinschaftlich im Gottesdienst? Nicht zuletzt steht die Frage im Raum, ob Gott uns in Versuchung führen würde oder wie diese Bitte anders übersetzt werden könnte. Nicht erst heute fordert das Gebet Jesu die Betenden heraus  Grund genug, sich einmal intensiver auf das Vaterunser in seinen liturgischen und biblischen Verwendungen einzulassen.
     
    Arbeitsformen
    " Impulsreferate
    " Bibelarbeit
    " Erfahrungsaustausch
    " Gebetszeit
     
    Kursleitung
    Dr. Markus Lau
    Oberassistent am Lehrstuhl für Neues Testament der Uni Fribourg
    Dr. Gunda Brüske
    Co-Leiterin Liturgisches Institut
     
    Anmeldung
    Liturgisches Institut der deutschsprachigen Schweiz
    Telefon: 026 484 80 60
    Fax: 026 484 80 69
    Impasse de la Forèt 5A
    1700 Freiburg
    Anmeldung bis: 01.04.2019

     

    Leben und Glauben in Afrika

    Beda Baumgartner berichtet in Obergösgen

    Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie das Leben von Christinnen und Christen in Afrika ganz konkret aussieht? Wie verbringen die Kinder ihre Zeit? Wie sieht der Alltag von Frauen und Männern aus? Haben Jugendliche eine Lehrstelle? Wovon leben die Familien? Pfarrer Beda Baumgartner lebte bis 2016 in einer Pfarrei in der Elfenbeinküste und wirkte dort als Priester und Missionar. Er freut sich, Spannendes und Interessantes über das Leben der Christinnen und Christen in der Elfenbeinküste zu berichten!

    Termin: 21.02.2019, 19.30 Uhr - ca. 21.00 Uhr
    Ort: Unterkirche, Obergösgen
     

    Simone_Peter@Pixelio

    Einladung zur Fastenwoche 2019

    Infoabend am 18. Februar

    Fasten, eine Erfahrung für Körper, Geist und Seele


    Herzlich lade ich Sie zu einem Informationsanlass zur Fastenwoche 2019 ein. Fasten lässt erleben, dass weniger mehr sein kann. Führt mich zu mir selbst und lässt mich mein Leben auf eine neue, andere Art erfahren.

    Gerne informiere ich Sie genauer über den Ablauf dieser Woche. Wann? Am 18. Februar um 19.30 Uhr im Pfarreisaal, Erlinsbach.

    Zum Vormerken: Die Fastenwoche findet statt vom 6. bis 13. April 2019.

    Vielleicht sind ja auch Sie dabei?!

    Gudrun Schröder, Fastengruppenbegleitung

     

    Meditation im Alltag

    Ein Angebot unserer reformierten Mitchristen

    Wir suchen Gottes Gegenwart und meditieren das Herzensgebet nach alter christlicher Tradition. Die Treffen bauen inhaltlich aufeinander auf und haben immer denselben Ablauf.

    Informationsabend: Montag, 18. Februar 2019, 1900-2030 Uhr; Reformierte Kirche, Pfrundweg 1, 5018 Erlinsbach AG
    Die Teilnahme am Informationsabend ist Voraussetzung für die Kursteilnahme.

    Kurszeiten: immer von 19.00 - 20.30 Uhr (jeweils Montags) 11. März, 18. März, 25. März, 1. April, 8. April (Abschluss)
    Unkostenbeitrag: 50 CHF/Teilnehmer/-in

    Falls Sie fragen zum Angebot haben, können Sie Dominik Fröhlich-Walker gerne kontaktieren: 062 844 14 71
    Anmeldung: Bei Pfr. Dominik Fröhlich-Walker bis spätestens 7. März 2019

    Neuer Kurs für Kommunionhelferinnen und Lektoren

    Samstag, 19. Januar 2019 in Stüsslingen

    Am Samstag, 19. Januar 2019, von 13.30 - 17.30 Uhr, findet erneut ein Kurs statt für angehende Lektoren und Kommunionhelferinnen. Kursort ist das Pfarreisäli (Hauptstrasse 25) in Stüsslingen SO. In den Kurs aufgenommen werden Personen, die von den entsprechenden Pfarreiverantwortlichen empfohlen und angemeldet werden. Die Teilnehmenden erhalten nach absolviertem Kurs die schriftliche bischöfliche Beauftragung zur Mitwirkung bei der Kommunionspendung.

    Kursleitung: Andrea-Maria Inauen, Theologin und Gemeindeleiterin

    Weitere Informationen erhalten Sie hier.

  • Pastoralraumreise 2019

    Anmeldeschluss 31. Januar 2019

    Auch im Jahr 2019 bietet der Pastoralraum eine einwöchige Pastoralraumreise an. Diese führt ins wunderschöne Südtirol, genauer in die Ortschaft Lajen. Dort wird die Reisegruppe im während der gesamten Woche im Hotel Andechserhof übernachten. Ab Lajen werden täglich Ausflüge in die Region unternommen, so u.a. nach Kaltern, Bozen oder in die Dolomiten. Detaillierte Programme liegen ab sofort in den Kirchen des Pastoralraums auf. Das OK freut sich auf zahlreiche Mitreisende aus dem Pastoralraum und der weiteren Region. Scheuen Sie sich nicht, Kontakt finden sie auf dieser Reise sehr schnell.  

    Reisebeschreibung

    Anmeldung

    Fotograf: Ulrich Merkel

    Die Osternacht - Wie das Fest der Feste feiern?

    Angebot des liturgischen Instituts am 29. Januar 2019 in Olten

    Die Osternacht gilt als die höchste und vornehmste aller Feiern des liturgischen Jahres. Die Feier in der Nacht, Dunkel und Licht, Feuer und Kerze(n), Laufen und Stehen, Stille und Wort, Musik und Gesang, Weihrauch und Wachsduft, Öl und Wasser, Brot und Wein &: kaum ein anderer Gottesdienst ist von so vielen sinnenfälligen Zeichen erfüllt wie diese Mutter aller heiligen Vigilien (Hl. Augustinus). Und in kaum einer anderen Feier kommen die grundlegenden Themen unseres christlichen Lebens so deutlich zur Sprache und zur Erfahrung: Gott, Mensch und Welt, Christus, Kirche und Erlösung, Sünde und Tod, Gnade und Vergebung, Auferstehung und neues Leben & Aber gerade wegen dieser vielen Zeichen und ihres dichten Gehalts ist die Osternacht eine besonders anspruchsvolle liturgische Feier. Der Theologe Josef Wohlmuth bringt es auf den Punkt: Man darf und kann in diese Liturgie nicht unvorbereitet hineinstolpern, wenn sie ihre mystagogisch-ästhetische Kraft entfalten soll. Das gilt für die, welche die Feier planen, ihr vorstehen und in ihr einen besonderen Dienst übernehmen, aber auch für die Feiernden selbst.

    Wir nehmen uns Zeit, um über die Osternacht nachzudenken, damit wir nicht unvorbereitet in die Feier dieser Nacht hineinstolpern. In mehreren Vorträgen werden verschiedenen Dimensionen der Osternacht beleuchtet und reflektiert. Sieben Workshops, aus denen Sie drei auswählen können, bieten die Gelegenheit, anhand eigener Erfahrungen mit Fachleuten zu bestimmten Themen ins Gespräch zu kommen, Schwierigkeiten zu benennen und nach Lösungen zu suchen.

    Termin: 29. Januar 2019 09:30 - 17:30

    Ort: Pfarreizentrum St. Marien, Olten

    Anmeldung bis: 31.12.2018

    Weitere Informationen

     

    Einführungskurs Wegbegleitung

    Anmeldeschluss 23. Februar

    Möchten Sie anderen Menschen regelmässig Zeit und Zuwendung schenken? Im neuen Einführungskurs Wegbegleitung werden Sie in vier Kursmodulen auf diese Aufgabe kompetent vorbereitet.

    In einer Zeit, in der immer mehr Menschen vereinsamen, setzen Sie als geschulte Freiwillige, als geschulter Freiwilliger in der Wegbegleitung ein Zeichen von Menschlichkeit. Die Wegbegleitung ist ein kostenloses Angebot im Pastoralraum Gösgen und kann unabhängig von Religionszugehörigkeit oder Herkunft in Anspruch genommen werden. Die Freiwilligen werden nach dem Einführungskurs in ihrer praktischen Tätigkeit durch regelmässige Supervisionen und Weiterbildungstage fachlich begleitet.

    Kursinhalt
    Motivation zum Helfen / Selbstreflexion / Kommunikation, aktives Zuhören / Besuchsaufbau / Nähe und Distanz / soziale Institutionen / Themen Depression, Trauer, Alter

    Kursleitung
    Maria Bötschi, Fachstelle Diakonie und Soziale Arbeit, Olten
    Cornelia Dinh-Sommer, Sozial- und Beratungsdienst, Olten

    Daten
    jeweils am Donnerstag, 17 bis 20 Uhr
    7. 3. / 14.3. / 21. 3 / 4. 4. 2019
    Engelbergstrasse 25, Olten

    Die Kursteilnahme ist kostenlos.

    Anmeldungen bis und mit 23. Februar 2019 telefonisch oder per E-Mail an:
    Maria Bötschi
    Tannwaldstrasse 62, 4600 Olten
    Tel. 062 286 08 12
     

    Frauengottesdienste in Aarau

    Ökumenisches Angebot

    Die Aarauer Frauengottesdienste sind fünfmal im Jahr eine Gelegenheit, den eigenen spirituellen Anliegen in der Gemeinschaft mit anderen Frauen nachzuspüren und ihnen Ausdruck zu verleihen. Dabei wollen wir uns stärken und ermutigen!

    Eine wechselnde Vorbereitungsgruppe sucht ein Thema aus und gestaltet frei eine gottesdienstliche Feier mit Text, Lied, Gebet, Austausch, Stille oder auch Tanz.

    Termine finden sie hier.

    Kontaktperson: Marianne Saputo

    Singen für alle

    Gelungener Anlass in Obergösgen

    Unter der Leitung von Susanne Bucher (Ressortleitung Kirchenmusik) und Siegfried Falkner (Ressortleitung Erwachsenenbildung) fand am 2. Adventssonntag das Singen im Advent! statt. Zahlreiche Menschen aus dem ganzen Pastoralraum, vom kleinen Mädchen im Glitzerröckchen bis hin zum Seniorenehepaar trafen sich zum gemeinsamen Singen in der Pfarrkirche Obergösgen. In der wohlig warmen, adventlich geschmückten Kirche wurden, begleitetet von souveränen Musikerinnen am Piano und der Orgel zahlreiche bekannte Advents- und Weihnachtslieder aus den verschiedensten Jahrhunderten gesungen. Die stimmungsvolle Unterstützung durch die Kirchenchöre Niedergösgen und Winznau sowie von drei sehr begabten Solistinnen sorgte sicherlich auch dafür, dass es den einen oder anderen Gänsehautmoment an diesem Abend gab.

    Zwischen den einzelnen Liedern gab es immer wieder Neues, Besinnliches und Unterhaltsames rund um die Advents- und Weihnachtszeit zu hören. So gab es zum Beispiel eine Erklärung dafür, warum das Chrömli backen gerade in der Adventszeit eine sehr lange Tradition hat. Nach dem gut 60-minütigem Adventssingen waren noch alle eingeladen, bei Glühwein, Punsch, Chrömli, Zopf und Schoggi in der ebenfalls adventlich geschmückten Unterkirche gemütlich den Adventssonntag ausklingen zu lassen.

    Es war ein schöner Anlass! Herzlichen Dank an alle, die mit dabei waren!

    Siegfried Falkner

     

    Versöhnung

    Aktuell in der Adventszeit

    Versöhnung tut gut. Jeder und jede von uns hat diese Erfahrung hoffentlich schon einmal machen dürfen. Nach einem Streit, wenn wir einen anderen Menschen verletzt haben und uns dieser Mensch vergibt. Das Wort der Vergebung können wir uns nicht selbst sagen, das Wort der Vergebung schenkt uns der andere. Dieses Wort der Vergebung ist befreiend, macht in Beziehungen einen neuen Anfang möglich. Das Wort der Vergebung schenkt uns Gott im Sakrament der Versöhnung auf explizite Weise. Wenn wir unsere Sünden bereuen und vor dem Priester bekennen, kann dieser im Namen Gottes und der Kirche die Lossprechung geben.

    In unserem Pastoralraum finden folgende Versöhnungsfeiern statt:

    • Sonntag, 16. Dezember 2018 um 17.00 Uhr in Obergösgen
    • Donnerstag, den 20. Dezember 2018 um 19.00 Uhr in Winznau

    Das Sakrament der Versöhnung können Sie bei diesen Beichtgelegenheiten empfangen:

    • Mittwoch, 19. Dezember von 18:00 bis 20:00  Uhr in Erlinsbach
    • Freitag, 21. Dezember von 18:00 bis 20:00 Uhr in Niedergösgen
    • Samstag, 22. Dezember von 16:00 bis 17:45 Uhr in Erlinsbach
    • Sonntag, 4. Advent, 23. Dezember von 9:30 bis 10:45 Uhr in Erlinsbach    
    • Montag, Heilig Abend, 24. Dezember von 10:00 bis 12:00 sowie 15:00 bis 16:30 in Erlinsbach

    Neue Lektionare

    Ab 1. Advent neue Bibelübersetzung

    Ab dem 1. Advent werden in den Gottesdiensten die Neuauflagen der Lektionare verwendet. Diese Lektionare wurden ausgiebig überarbeitet. Neben den optischen und formalen Anpassungen werden in den Gottesdiensten vor allem die hörbaren Änderungen auffallen.

    Die Textgrundlage der Lektionare ist neu die „revidierte Einheitsübersetzung“ der Heiligen Schrift von 2016. Diese, von den Bischofskonferenzen des deutschsprachigen Raumes approbierte Übersetzung, löst jene aus dem Jahre 1980 ab und zeichnet sich unter Anderem durch zwei Bemühungen aus: Zum Einen wurde versucht, die grossen Fortschritte der Bibelwissenschaften bei der Bearbeitung der Texte zu berücksichtigen. Zum Anderen wurde grosser Wert auf die Verständlichkeit der Texte im Rahmen unseres heutigen Sprachverständnisses gelegt.

    So werden wohl die einen oder anderen vertrauten Lesungen im ersten Moment anders als früher für uns klingen. Aber gerade darin liegt auch eine der grossen Chancen, die uns die neuen Lektionare bieten. Wir sind eingeladen, Vertrautes wieder aufmerksam und neu zu hören und können dabei vielleicht die Erfahrung machen, dass die Lesungen in unseren Gottesdiensten tatsächlich „Wort des lebendigen Gottes“ sind.  

     

    Neuer Pastoralassistent

    Matthias Walther vom Vorstand gewählt

    Kürzlich wählte der Vorstand des Zweckverbands Pastoralraum Gösgen Matthias Walther als Pastoralassistent mit einem 80%-Pensum. Er wird ab dem 1. März 2019 vor allem in den Pfarreien Obergösgen und Winznau als Seelsorger und Ansprechperson wirken. Ferner übernimmt er die Fachverantwortung für das Ressort Jugend.

    Matthias Walther ist 1983 in Olten geboren, ist verheiratet und wohnt heute in Basel. Nach einer Berufslehre als Chemielaborant spürte er eine Berufung zum kirchlichen Dienst. Nach der Ausbildung zum Religionspädagogen nahm er das Theologiestudium auf, welches er 2015 abschloss. Es folgte die Berufseinführung, die er in den Pfarreien Arlesheim und Münchenstein absolvierte, wo er auch heute noch wirkt. Das Seelsorgeteam und der Vorstand heissen Matthias Walther schon heute herzlich willkommen und freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit.

    Edith Rey Kühntopf, Pastoralraumleitung
    Andrea-Maria Inauen, Koordination

    Beat Fuchs, Präsident Zweckverband

    Bildquelle: Birgit bei Pixelio.de

    Adventssingen in Obergösgen

    Ein Anlass für einfach alle, die gerne singen!

    Gerade die Wochen vor Weihnachten sind durch viele Lieder, Rituale und Bräuche geprägt. Gemeinsam wollen wir an diesem 2. Advent singen, lachen und Neues entdecken.

    Sonntag, 9. Dezember 2018 in der Pfarrkirche Obergösgen
    17.00 bis ca. 18.30 Uhr
    inkl. adventlichem Beisammensein mit Chrömli, Punsch und Co.

    Vorbereitung & Leitung
    Susanne Bucher, Leitung Ressort Kirchenmusik
    Siegfried Falkner, Leiter Ressort Erwachsenenbildung
    Sofija Grgur, Organistin
    mit musikalischer Unterstützung durch die Kirchenchöre Niedergösgen und Winznau

    Wir freuen uns sehr auf Sie!

    Budget 2019

    Delegierte genehmigten in Erlinsbach das Budget

    Die Delegierten des Zweckverbandes Pastoralraum Gösgen versammelten sich am Mittwochabend, 19. September 2018 in Erlinsbach zu ihrer ordentlichen Herbstversammlung. Haupttraktandum war die Genehmigung des Budgets 2019. Dieses schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 80'000 Franken, welcher über das Eigenkapital gedeckt wird.

    Zweckverbandspräsident Beat Fuchs orientierte die Teilnehmenden im Detail über das Budget 2019. Infolge von Vakanzen rechnet dieses mit deutliche tieferen Personalkosten. Ferner wird ein Aufwandüberschuss von 80'000 Franken vorgesehen. Damit kann einerseits das Eigenkapital wieder etwas reduziert werden, andererseits bringt dies auch eine Entlastung für die Budgets der einzelnen angeschlossenen Kirchgemeinden. Der Voranschlag wurde von der Versammlung einstimmig gutgeheissen.

    Budget 2019

     

     

    Neue Fachverantwortliche Kirchenmusik

    Susanne Bucher vom Vorstand bestätigt

    Susanne Bucher, Organistin und Chorleiterin in Niedergösgen, wurde seit kurzem als Fachverantwortliche Ressort Kirchenmusik im Pastoralraum Gösgen vom Zweckverband angestellt. Sie ist Ansprechperson für Fragen und Anliegen im Bereich Kirchenmusik und wird musikalische Projekte im Pasoralraum Gösgen initiieren und fördern. Im Pastoralraumteam wird sie das Thema Kirchenmusik in seinen vielseitigen Facetten zur Sprache bringen und vertreten.
    Wir freuen uns, mit Susanne Bucher eine kompetente Kirchenmusikerin in unserem Kreis zu haben, die dafür besorgt ist, der Musik ihren gebührenden Stellenwert im Pastoralrau Gösgen zu geben.

    Edith Rey Kühntopf, Pastoralraumleitung
    Andrea-Maria Inauen, Koordination

    Beat Fuchs, Präsident Zweckverband

    Abwechselnde Gottesdienste

    Ab August 2018 wechseln die Gottesdienste am Donnerstag zwischen Obergösgen und Winznau ab.

    Mit dem Weggang von Pfarrer Jürg Schmid stehen für die Abdeckung aller Gottesdienste im Pastoralraum zu wenig Liturgen zur Verfügung. Deshalb hat das Seelsorgeteam beschlossen, die Donnerstagsgottesdienste abwechselnd in Winznau und in Obergösgen je für beide Pfarreien zu halten. Bitte entnehmen Sie die genauen Angaben dem Pfarrblatt. Wir bitten um Ihr Verständnis.

    Die weiteren Termine finden Sie in der Agenda.


  • In diesem Jahr sind noch keine Einträge im Archiv.